BASKET

Clippers: Der letzte Anlauf?

Trotz des Star-Trios um Chris Paul, Blake Griffin und DeAndre Jordan haben die Clippers in den Playoffs selten was zu lachen. Und: Im nächsten Sommer könnten Paul und Griffin die Franchise verlassen. Eine schwierige Situation, für die es nur eine Lösung gibt: Erfolg, und zwar so schnell es geht!

Mit entschlossenem Blick tritt DeAndre Jordan an die Freiwurflinie. Als der Ball vom Schiedsrichter zu ihm kommt, umfassen seine Pranken die orange Kugel. Ein kurzes Dribbling im Stand, dann geht der 2,11-Meter-Riese in die Hocke und fokussiert den Ring. Langsam atmet er aus, während die 8.000 Augenpaare seiner Armbewegung folgen. Dynamisch schnellt der Center der LA Clippers nach oben und feuert die Kugel in Richtung Korb. Totenstille. Dann das erlösende Geräusch. „Swish“! Das Ding ist drin, und die Clippers haben gewonnen. Zwar „nur“ ein Duell zwischen erster und zweiter Fünf während des Trainingscamps, aber immerhin. Die Fans, die ausnahmsweise an diesem Tag mal beim Training dabei sein durften, sind begeistert. „Wenn eine Saison mit einem Sieg losgeht, den uns DeAndre an der Freiwurflinie sichert, dann kann das nur ein gutes Omen sein“, freut sich ein Mann Anfang 40 auf der Haupttribüne. Und gute Omen können die Clippers nun wahrlich gebrauchen, immerhin ist in der vergangenen Saison so gut wie alles schiefgelaufen, was schieflaufen konnte. Als einer der Favoriten gestartet, musste das Team von Headcoach „Doc“ Rivers fast die komplette Saison auf Superstar Blake Griffin verzichten, wurde nur Fünfter der Regular Season im Westen und scheiterte schon in der ersten Runde an den Blazers, weil sich im Laufe der Serie auch Point Guard Chris Paul mit einer- Verletzung verabschiedet hatte.

Mehrfach versagt
Die Wunden aus dem Frühjahr sind geleckt, Griffin und Paul längst wieder fit, die Clippers sind voller Optimismus in die neue Saison gestartet. Eine Saison, die für die Zukunft der Franchise entscheidend sein wird. Noch ein Jahr hat das Team Zeit, die gemeinsame Zukunft zu sichern. Dann nämlich enden die Verträge von Chris Paul und Blake Griffin, beide können nur per Player-Option verlängern. Doch würden sie das tun bei einem Team, das wiederholt in den Playoffs versagt hat? Okay, die Clippers sind nicht mehr die Loser-Franchise von früher, doch trotz eines Trios wie Paul, Griffin und Jordan ständig die Conference-Finals zu verpassen ist auch nicht gerade ein tolles Zeugnis.

Weiterlesen? Die komplette Story findet ihr in der neuen BASKET-Ausgabe 12/2016 (ab 9. November am Kiosk)!
38-39

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!