BASKET

Wie weit sind die T’wolves?

Prev1 of 2Next

Sind die Playoffs für Towns und Co. schon realistisch, oder befindet man sich weiterhin im Rebuild? Noch zu grün hinter den Ohren für den harten Westen, oder muss die Konkurrenz vor den jungen Wilden der T’wolves zittern? Die BASKET-Redakteure Markus und Thomas haben da mal ihre Meinungen zu Papier gebracht.

Karl-Anthony Towns und Andrew Wiggins von den Minnesota Timberwolves sprechen sich in einer Pause ab.

Karl-Anthony Towns und Andrew Wiggins sind die beiden großen Versprechen für die Zukunft der Timberwolves.
Foto: getty images

Markus: Projekt NBA-Champion 2020!
D
ie Minnesota Timberwolves haben ungemein viel Talent in ihrem Roster: Mit Karl-Anthony Towns und Andrew Wiggins hat man die letzten beiden First Picks, die jeweils Rookie of the Year wurden, in seinen Reihen. Mit Zach LaVine dazu den besten Dunker der Liga, der sich auch spielerisch entwickelt. Und Ricky Rubio überzeugte als Zweiter bei den Steals und Fünfter bei den Assists diese Saison. Das mit dem Talent ist nichts Neues, doch jetzt geht es ordentlich nach vorne. Und das hat mehrere Gründe. Die Franchise verfügt über ca. 30 Mio. Dollar „Cap Space“, kann also einen hochkarätigen Free Agent verpflichten. Im Draft konnte man mit dem fünften Pick weiteres Talent dazugewinnen. Doch unabhängig von der Verbesserung des Kaders gibt es weitere neue Potenziale. Die Verpflichtung von Defensiv-Meister Tom Thibodeau, der nun in einer Doppelfunktion sowohl Headcoach als auch Präsident  ist, leitet die taktische Evolution für die „T-Wolves“ ein. Der langjährige Bulls-Coach wird der jungen Mannschaft eine defensive Identität verpassen. Und bekanntlich heißt es „Offense gewinnt Spiele, Defense gewinnt Meisterschaften“. Es wird nicht gleich der NBA-Titel werden, aber ein tiefer Playoff-Run, wie es dieses Jahr Portland gelang, ist absolut vorstellbar.

Langfristig ist sogar der Titel ein Thema für die T’wolves. Der Hauptgrund ist Towns, der in seiner ersten Saison unfassbare Zahlen aufgelegt hat: 18,3 PPS, 10,5 REB, 1,7 BLK. Und der talentierteste „Big Man“ seit Tim Duncan (beide hatten als Rookie ein PER von 22,6) hat mit dem Veteranen Kevin Garnett den perfekten Mentor an seiner Seite. Wiggins ist gerade einmal 21 und erzielte bereits 20,7 PPS, das Potenzial, Scoring-Champ zu werden, ist offensichtlich. Der kluge Rebuild nach dem Love-Wiggins-Trade wird schon bald Früchte tragen. Nur noch ein paar kleine Änderungen, und ein neues Monster steht in den Startlöchern.

Lest auf der nächsten Seite Thomas‘ Meinung!

Prev1 of 2Next

Ein Kommentar

  1. Tom

    12. Juli 2017 at 20:50

    2025 Champion

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!