BASKET

Porzingis: „Ich gehe kein Risiko ein“

Als Kristaps Porzingis 2015 die NBA enterte, löste er selbst bei den notorisch kritischen New-York-Knicks-Fans, die ihn noch beim NBA-Draft lautstark ausgebuht hatten, schnell einen gewaltigen Hype aus und avancierte binnen kürzester Zeit zum absoluten Publikumsliebling im Big Apple. Der Grund: Einen Spieler, der trotz einer Körpergröße von 2,21 Metern ein solch ausgereiftes Skillset besitzt und mühelos auch aus größeren Entfernungen „Jumper“ trifft, hatte die Basketball-Welt noch nie zuvor gesehen. Spiel für Spiel steigerte sich die in den langen Blonden gesetzte Hoffnung. Nach dem Abgang von Carmelo Anthony war es dann so weit – Kristaps Porzingis war mit nur 21 Jahren der unumstrittene Franchise-Player im Mekka des Basketballs. Und der Forward lieferte umgehend. Im Oktober beendete er fünf von sechs Spielen mit mehr als 30 Zählern. Anfang November legte er sogar noch eine Schippe drauf und brachte den Madison Square Garden regelmäßig zum Überkochen. Gegen die Indiana Pacers fabrizierte der Hüne scheinbar mühelos 40 Punkte. Als sich der Knicks-Anhang gerade daran zu gewöhnen begann, dass ihr Star einfach nicht zu stoppen ist, ereignete sich die Tragödie: Am 6. Februar erlitt Porzingis, kurz vor dem All-Star-Break, im Spiel gegen die Milwaukee Bucks einen Kreuzbandriss. Bis dahin hatte der Lette, der wegen seiner Einzigartigkeit den Spitznamen „The Unicorn“ trägt, sensationelle 22,7 PPS (39,3 % Dreier) aufgelegt und für seine Leistungen hochverdient seine erste All-Star-Nominierung kassiert. Der Knicks-Star verpasste anschließend logischerweise nicht nur das Spiel der NBA-Elite, sondern auch die komplette Restsaison. Nun arbeitet sich der Ausnahmespieler wieder ran. BASKET traf Kristaps Porzingis in Berlin zu einem spannenden Vier-Augen-Gespräch, bei dem viel gelacht wurde.

Kristaps Porzingis von den New York Knicks feiert einen Korberfolg während eines NBA-Spiels.

Kristaps Porzingis wird nach seinem Kreuzbandriss erst im Laufe der neuen Saison wieder auf dem Court stehen.
Foto: getty images

Hallo Kristaps, schön dich hier zu haben, du hast dir in der vergangenen Saison das Kreuzband gerissen. Wann wirst du voraussichtlich wieder auf den NBA-Court zurückkehren können?
Ich hoffe, so schnell wie möglich. Ich will völlig gesund und stark zurückkommen und wieder ohne Schmerzen Basketball spielen. Es ist leider noch zu früh, um ein exaktes Datum zu verkünden. Wenn es nach mir ginge, käme ich schon sehr bald zurück. Aber wir haben eine gute medizinische Abteilung bei den Knicks, die besser entscheiden kann, wann der richtige Moment für mein Comeback gekommen ist. Andere Spieler wie Kawhi Leonard oder Isaiah Thomas haben in der Vergangenheit bereut, dass sie zu früh wieder auf den Court zurückgekehrt sind. Gerade bei meiner Größe und meinem Körperbau ist es enorm wichtig, dass ich kein Risiko eingehe. Ich möchte in ebenso guter Form zurückkommen, wie ich vor meiner Verletzung war. Ich arbeite aktuell intensiv an meiner Wurftechnik. Ich möchte völlig sorgenfrei und deutlich verbessert zurückkommen.

Was war der schönste NBA-Moment bislang für Kristaps Porzingis?
Der schönste Moment kommt erst noch! Es endlich in die Playoffs zu schaffen ist mein nächstes Ziel. Einen besonderen Moment, den ich nie vergessen werde, habe ich aber schon: Ich hatte glücklicherweise noch die Ehre, gegen Kobe Bryant zu spielen. Das war mein größtes Highlight. Seine letzte Saison war meine erste. Er musste in der Defense sogar ein Foul gegen mich ziehen. Das war ein cooler Moment. Wir haben uns nach dem Spiel unterhalten, und Kobe hat mir ein paar wertvolle Tipps gegeben.

Das komplette Interview lest ihr in der neuen BASKET (ab 15. August am Kiosk)!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!