BASKET

Keiner war je schneller als Jokic!

Die Denver Nuggets haben ihre letzte Partie vor dem All-Star-Wochenende bei den Milwaukee Bucks mit 134:123 gewonnen. Für das Offensiv-Spektakel waren vor allem Nikola Jokic und All-Star Giannis Antetokounmpo verantwortlich, die beide jeweils ein Triple-Double auflegten.

Das Besondere: Die Einsatzzeit des Jokers. Jokic brauchte gerade einmal 14 Minuten und 33 Sekunden um ein Triple-Double zu erzielen. Keinem Spieler in der NBA-Historie ist dieses statistische Kunststück bisher schneller geglückt. Der Rekord bisherige Rekord (17 Min.) von Jim Tucker war unglaubliche 63 Jahre alt. Am Ende standen für ihn 30 Punkte (11/14 FG, 3/3 Dreier), 15 Rebounds und 17 Assists (Career High) zu Buche. Jokic ist nach Wilt Chamberlain, Oscar Robertson, Magic Johnson, Larry Bird und James Harden der sechste Spieler der NBA-Historie, der mindestens 30 Zähler, 15 Rebounds und 15 Assists in einem Spiel aufgelegt hat. Und er ist der erste Center seit 1984/85, der 17 Assists verteilt hat.

„Es ist einfach von Anfang an gut gelaufen“, sagte der Joker im Anschluss. „Vielleicht war ich auch ein bisschen aggressiver, aber eigentlich habe ich genau so gespielt wie sonst auch.“

Jokic

Nikola Jokic legte gegen die Bucks das schnellste Triple-Double der NBA-History auf (Foto: Getty Images).

Bei den Nuggets, die mit 24 getroffenen Distanzwürfen ihren Franchise-Rekord einstellten und nur einen Dreier unter dem NBA-Rekord blieben, überzeugten neben Jokic auch Gary Harris (28 Punkte, 5/7 Dreier), Jamal Murray (26 Punkte, 5/7 Dreier, fünf Rebounds, fünf Assists) und Will Barton (19 Punkte, 4/7 Dreier). 13 ihrer 19 Versuche von Downtown versenkten die Nuggets in der ersten Hälfte, um sich eine 74:62-Führung zu erspielen. Am Ende trafen sie 60 Prozent ihrer Threeballs (24/40), auch dank der 36 gespielten Assists.

Für die ebenfalls gute Offensive der Bucks sorgten Antetokounmpo (36 Punkte, 14/21 FG, elf Rebounds, 13 Assists), Eric Bledsoe (27 Punkte, drei Rebounds, acht Assists, fünf Steals) und Khris Middleton (17 Punkte, sieben Rebounds) Eine gute Partie machten auch Backup Center Tyler Zeller mit 14 Punkten (7/9 FG) und fünf Rebounds und Jabari Parker, der auf 12 Punkte kam. Die Bucks kassierten dabei bereits in der ersten Hälfte 74 Punkte, so viele wie noch nie in dieser Saison. „Es war einfach einer dieser Tage, an denen wir es aus irgendeinem Grund nicht richtig machen konnten“, sagte Khris Middleton. „Wir haben ihnen einen Dreier nach dem anderen erlaubt.“

Nach dem Spiel stehen beide Teams auf dem 6. Platz ihrer jeweiligen Conference.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!