fbpx
BASKET

Bucks erzwingen Game Seven

In der Serie gegen die Brooklyn Nets haben die Milwaukee Bucks in der vergangenen Nacht einen Sieg gefeiert und ein Spiel Sieben erzwungen.
Giannis Antetokounmpo

Giannis Antetokounmpo und die Milwaukee Bucks konnte sich über einen Sieg in Spiel Sechs freuen. (Foto: Getty)

Angeführt von einem überragenden Duo bestehend aus Giannis Antetokoumpo (30 Punkte, 17 Rebounds) und Khris Middleton (38 Zähler) ließen die Bucks den Nets nur selten eine echte Chance und triumphierten am Ende verdient mit 104:89. Bei den Nets kam Kevin Durant auf 32 Punkte, sein wiedergenesener Star-Teammate James Harden auf 16. „KD“ allerdings zeigte sich nach Spiel Fünf, wo er die gesamten 48 Minuten auf dem Court stand, etwas müde, traf nur 15 seiner 30 Würfe und leistete sich sieben Turnover. „Für beide Teams heißt es ‚Win or go home‘. Darum geht es in Spiel 7. Darum lieben die Spieler das. Ich bin mir sicher, dass die Fans es auch lieben“, freut sich Middleton bereits auf das entscheidende Duell.

Das findet in der Nacht zum Sonntag um 2:30 Uhr statt, es wird der erste Teilnehmer der Eastern Conference Finals gesucht. Möglicherweise kommen ihnen jedoch heute Nacht die Atlanta Hawks zuvor (1:30 Uhr), die mit einem Sieg in heimischer Halle die Philadelphia 76ers ausschalten könnten. In den Conference Finals wäre aber dann sicher das Team Favorit, das sich in der Serie Milwaukee vs. Brooklyn durchsetzt. Nets-Star Kyrie Irving dürfte mit Knöchelproblemen übrigens auch in Spiel Sieben zum Zuschauen verdammt sein.