fbpx
BASKET

NBA reagiert auf US-Wahl

Auch zwei Tage nach der Wahlnacht bleibt unklar, ob Joe Biden oder Donald Trump das Weiße Haus für die kommende Legislaturperiode beziehen wird. Viele Amerikaner beschreiben die diesjährige Präsidentschaftswahl als den wichtigsten Urnengang ihres Leben. Auch der NBA-Kosmos blickt gespannt auf das Ergebnis.
Vote

In der Bubble riefen Spieler und Liga dazu auf, an der Präsidentschaftswahl 2020 teilzunehmen.
Foto: gettyimages

„Die NBA ist nur noch politisch und das interessiert niemanden mehr. Ich weiß nicht einmal, wer in den Finals steht“, so Donald Trump. Laut des amtierenden Präsidenten sei die Politisierung der NBA in den vergangenen Monaten Grund für bröckelnde Einschaltquoten. Viele Akteure und die Liga selbst hatten sich im Zuge der Black Lives Matter Bewegung deutlich gegen Rassismus positioniert. Mit politischen Botschaften auf den Trikots und der Unterbrechung des Spielbetriebs in den Playoffs nach einem Boykott der Milwaukee Bucks erzwangen die Spieler gleich mehrere Zugeständnisse.

Auch für die Wahl am 3. November hatte sich die NBA engagiert und dazu aufgerufen, an der Abstimmung teilzunehmen. Zudem wurden 23 Arenen in Wahllokale umgewandelt. Einige Teams beteiligten sich auch darüber hinaus. Golden State, Atlanta und Detroit hielten einen Registierungswettbewerb ab – wer die meisten Fans dazu bringt, sich für die Wahl anzumelden, gewinnt.

Einer der wohl politisch engagiertesten US-Sportler ist LeBron James. Mit seiner Kampagne „More than a vote“ hatte er auf die Wichtigkeit des demokratischen Prozesses aufmerksam gemacht. Der Lakers-Star bekennt sich öffentlich zu den Demokraten und und äußerte sich auf Twitter schon mehrfach gegen Präsident Trump. Dieser schießt regelmäßig zurück. So auch in einer Rede in Pennsylvania am 2. November. „Ich hatte Mitleid mit LeBron“, so Trump. Er behauptete, dass die Quoten für das entscheidende Game 6 der Finals zwischen den Lakers und den Heat, gegenüber 2019 um 71 Prozent gesunken seien. Die Zuschauer reagierten mit dem Sprechchor „LeBron James sucks!“

Doch nicht nur für den „King“ hat die Präsidentschaftswahl 2020 einen hohen Stellenwert. Die Spielergewerkschaft NBPA berichtete, dass über 90 Prozent aller Spieler für die Wahl registriert seien. Dementsprechend gespannt blickt die NBA-Welt auf den Ausgang der Abstimmung. Hier einige Reaktionen:

DWade Twitter

LeBron Twitter

StanVanGundy Twitter

Jaylen Brown Twitter

JohnSchuhmann Twitter

CJMcCollum Twitter

Thank you
for sending!