fbpx
BASKET

Corona – CP3: „Spieler brauchen 3-4 Wochen“

Während die Playoffs schon seit einer Woche laufen sollten, ist die Zukunft der NBA-Saison weiterhin ungewiss. Um eine Fortsetzung der Saison möglich zu machen, prüft die Liga derzeit verschiedenste Pläne. Auf einen Faktor, der dabei nicht zu kurz kommen darf, macht Oklahoma City Point Guard Chris Paul nun aufmerksam. Der Präsident der NBPA verlangt mindestens drei bis vier Wochen Vorbereitungszeit für die Spieler, um unnötige Verletzungen zu verhindern.

Chris Paul

Chris Paul ist seit sieben Jahren Präsident der NBPA (Foto: Getty Images)

 

Die „National Basketball Players Association“ (NBPA) ist die Gewerkschaft für NBA-Spieler. Ihr Präsident, Chris Paul, äußerte sich in einer Telefonkonferenz gegenüber Reportern kritisch gegenüber der Idee, aufgrund der versäumten Zeit den Spielbetrieb zu schnell wieder aufzunehmen: „Ich will es Sie nur wissen lassen – Und ich glaube nicht, dass die Liga das machen würde – aber wenn sie sagen würden: ‚Hey, ihr habt zwei Wochen, dann legen wir los,‘ dass wird nicht passieren.“

CP3 weiß, dass seine Worte für die Liga hohe Priorität haben, da ohne die Zustimmung der NBPA die Saison nicht fortgeführt werden kann. Das Paul aber, wie die Liga selbst, ein klares Interesse an weiteren Spielen hat, machte der All-Star deutlich: „Wir wollen einfach spielen. Wir probieren zu klären, wie das aussehen wird. Zur Zeit bin ich einfach aufs spielen fokussiert, in welcher Form auch immer.“

VanVleet ist skeptischer

 

Fred VanVleet, Guard der Toronto Raptors, äußerte sich während einer eigenen Konferenz weniger optimistisch als CP3. Laut dem amtierenden NBA-Champion können keine sicheren Umstände gewährleistet werden, solange das Corona-Virus eine Gefahr ist. Für VanVleet stellt sich also zur Zeit nicht die Frage wie die Saison fortgeführt wird, sondern ob: „Ich glaube, dass sich alle auf den schlimmsten Fall vorbereiten; dass die Saison abgesagt wird. Wir müssen tun, was wir tun müssen, um die Konsequenzen so gut wie möglich zu schultern für uns Spieler, die Owner und die Liga, während wir auch so gut wie möglich an einer Fortsetzung arbeiten.“

Für VanVleet könnte die Corona-Pandemie auch finanzielle Folgen haben. Der Vertrag des 26-jährigen läuft Ende der Saison aus und aufgrund der unklaren Situation und möglichen hohen Verluste der Teams, könnte weniger Geld an Vertragsfreie Spieler gehen in der kommenden Transfer-Periode. „Ich glaube die Liga und die Union werden es gut hinkriegen, dass die Free-Agents diesen Sommer fair behandelt werden und es faire Verhandlungen gibt.“ sagte VanVleet optimistisch den Reportern.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!