fbpx
BASKET

Long live the King!

Heute Nacht trafen die Los Angeles Lakers und die Los Angeles Clippers zum dritten Mal in der laufenden Saison aufeinander. Nachdem die Clippers die beiden ersten Partien für sich entscheiden konnten, legten die Lakers alles daran, ihre Stadtrivalen erstmals zu besiegen und ein wichtiges Zeichen für die Play-offs zu setzen.

LeBron James

LeBron James ist, auf Grund seiner letzten Performances, wieder sehr weit oben in der MVP-Diskussion. (Foto: Getty Images)

Freitagnacht konnten die Lakers bereits gegen das momentan beste Team der NBA, die Milwaukee Bucks, gewinnen. Beim 113:103 Sieg, erzielte LeBron James 37 Punkte und legte dazu noch 8 Assists und 8 Rebounds auf. Mit diesen Zahlen führte der King seine Franchise fast im Alleingang zum Sieg über den Noch-MVP, Giannis Antetokounmpo.

Heute Nacht starteten die Clippers besser in die Partie und gingen mit 10:5 in Führung. Die Lakers antworteten jedoch mit zwei schnellen Steals plus Korberfolg, sowie einem and-one von LeBron. In der Folge blieb die Partie eng umkämpft. Zu Beginn des zweiten Viertels lief bei den Lakers, abgesehen von LeBron nicht viel zusammen und die Clippers konnten sich zwischenzeitlich mit neun Punkten absetzen. Kurz bevor der Halbzeit kämpften sich die Lakers aber wieder auf vier Punkte heran. Im dritten Viertel gab es sehr viele Führungswechsel, doch die Lakers konnten zu Beginn des viertel Viertels auf neun Punkte davon ziehen. Die Clippers gaben noch einmal ihr bestes, mussten sich aber am Ende mit 113:103 geschlagen geben.

King LeBron

Bei den Lakers war LeBron James wieder einmal essenziell für den Sieg. Wenn er nicht auf dem Parkett stand oder der Ball nicht in seinen Händen war, ging bei den Lakers kaum etwas zusammen. Seine Statline von 28 Punkten, 7 Rebounds und 9 Assists ist auch überragend. Anthony Davis steuerte 30 Punkte und 8 Rebounds bei. Überzeugen konnte auch noch Avery Bradley, der 24 Punkte bei sechs von zwölf getroffenen 3ern auflegte.

Paul George war mit 31 Punkten bester Scorer bei den Clippers. Allein in der ersten Hälfte traf er mehr als 20 dieser Punkte. Kawhi Leonard hatte zwar 27 Punkte, enttäuschte aber aufs ganze Spiel gesehen, da er nur zwei Rebounds holte und keinen Assist gab. Montrezl Harrell steuerte 20 Punkte von der Bank bei. Zum Sieg fehlte bei den Clippers vor allem die Performance der Role-Players. Der Rest der Starting Five erzielt nur mickrige acht Punkte, Marcus Morris traf sogar keinen seiner neun Würfe. Auch Lou Williams konnte keine Akzente setzen. Er traf nur drei seiner elf Würfe und hatte sieben Punkte.

LeBron=MVP?

Die Lakers haben durch die Siege gegen die Bucks und Clippers nun gezeigt, dass sie jedes Team der NBA schlagen können. Der King hat zusätzlich nochmal Feuer in die MVP-Diskussion geworfen. Anthony Davis sagte: „Was er mit 35 Jahren macht, ist unfassbar. Er ist der MVP. Giannis spielt eine fantastische Saison, doch LeBron ist für uns genau das, was die Definition von MVP ist. Schaut euch die Zahlen an, wenn er auf der Bank sitzt. Er ist der MVP.“ (spox.com)

Auch Lakers Coach, Frank Vogel, adelte den König: „LeBron war unglaublich. Das war sein bestes Wochenende in der Lakersuniform. Er hat an beiden Enden dominiert und geholfen, die Spiele zu gewinnen.“

Die Lakers stehen nun bei 49 Siegen und 13 Niederlagen und sind von den zweitplatzierten Clippers sechs Siege entfernt. Als nächstes geht es gegen die Brooklyn Nets, bevor einige Spiele gegen Play-off-Konkurenten aus dem Westen anstehen. Für die Clippers geht es Dienstagnacht gegen die Warriors.

Thank you
for sending!