BASKET

Durant: Warriors trifft keine Schuld

Game 5 der NBA Finals, die Raptors führen in der Serie gegen die Warriors mit 3:1 und stehen kurz vor ihrem ersten NBA Titel. Doch Golden State hat noch ein Ass im Ärmel, Kevin Durant ist nach mehrwöchiger Verletzungspause wieder fit und soll sein Team zu einem historischen Comeback führen. KD trifft dreimal von der Dreierlinie und macht einen guten Eindruck, doch im nächsten Moment erleidet Durant bei einem Dribbling einen Achillessehnenriss. Rund zwei Monate nach der Verletzung hat sich der zweimalige Finals-MVP nun erstmals in einem Interview mit Chris Haynes und Yahoo Sports zu dem Vorfall geäußert.

Durant’s Verletzung im Game 5 der letztjährigen NBA Finals besiegelte die Finalniederlage der Warriors. (Foto: getty)

„Hell no“, ist die Antwort Durant‘s auf die Frage, ob man die Warriors für die Verletzung verantwortlich machen sollte. Unter Fans und Medienvertretern verbreitete sich im Anschluss an Game 5 die Meinung, dass Golden State Durant dazu gedrängt habe, möglichst schnell wieder auf dem Court zu stehen. KD sieht das Ganze anders. „Niemand aus den Kreisen der Warriors sagte während meiner Reha ein Wort zu mir“, erklärte der MVP von 2014. Er habe nur mit Rick Celebrini, dem Sportmedizin- und Performancedirektor der Warriors zusammengearbeitet. „Es ist Basketball. Es ist einfach passiert. Niemand war dafür verantwortlich.“ Nachdem Durant Oracle Arena auf Krücken verlassen hat, versuchte er den Rest des Spiels in seinem Hotelzimmer zu gucken. Doch die Emotionen überkamen den 30-Jährigen und er wechselte den Sender, letztendlich schaute er das Spiel doch bis zum Ende und feuerte seine Mitspieler an. „Ich denke immer noch oft über diese Nacht nach“, erzählt Durant.

„Es ist wahrscheinlich das letzte Mal, dass die Raptors in den Finals sind“

In dem Moment von KD‘s Verletzung ertönte von einigen Raptors-Fans Applaus von den Rängen, Kyle Lowry und viele andere Spieler der Dinos signalisierten den Fans, dass sie mit dem Klatschen aufhören sollen. Durant kann sich noch an den Moment zurückerinnern. „Es war wahrscheinlich das letzte Mal, dass die Raptors in den Finals waren“, sagt Durant schmunzelnd.

Im Sommer unterschrieb Durant bei den Brooklyn Nets. „Wenn ich die Warriors verlasse, kamen für mich nur die Brooklyn Nets in Frage“, sagte Durant zu seiner Free Agency Entscheidung. „Sie haben ein kreatives Front Office, mir gefällt, was sie aufgebaut haben.“ KD blickt dennoch positiv auf seine Zeit in der Bay Area zurück und spricht von einer „lebensverändernden Erfahrung“.

Die Tatsache, dass Kyrie Irving ebenfalls zu den Nets kam, war nicht der ausschlaggebende Punkt für Durant‘s Entscheidung. „Die Leute gehen davon aus, dass sich Freunde in der Liga automatisch in einem Team verbünden, aber wir sind einfach nur so gut befreundet“. Die ganze Sache sei nicht geplant gewesen. Da Durant voraussichtlich die gesamte nächste Saison verletzungsbedingt verpassen wird, dauert es noch etwas, bis die beiden zusammen auf dem Court stehen. Bis dahin steht für Durant neben der Genesung auch viel Training auf dem Programm. „Ich werde nach meiner Genesung weiterhin auf einem hohen Level spielen und mich verbessern, noch stärker werden. Es ist ein langer Prozess.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!