BASKET

David Griffin tritt nach!

Heftige Kritik an LeBron James! Der ehemalige General Manager der Cleveland Cavaliers und jetzige Vize-Präsident der New Orleans Pelicans, David Griffin, äußert in einem Interview harsche Kritik gegenüber dem „King“. Demnach soll es nicht möglich gewesen sein, unter LeBron James kontinuierlich zu arbeiten. „Alles, was wir in Cleveland gemacht haben, war nicht organisch, nicht aufrecht zu erhalten und ich hatte daran absolut keinen Spaß“, erkläre er jüngst Jake Fisher von „Sports Illustrated“ in besagtem Interview. Griffin war bis 2017 GM der „Cavs“ und erlebte somit auch die erste Meisterschaft der Franchise-Geschichte mit.

Doch nun gab er zu, dass er daran keine richtige Freude verspüren konnte: „Ich habe die Liga gar nicht mehr verfolgt, ich habe das Spiel nicht mehr geliebt. Ich war so fixiert auf die Resultate, dass ich die Freude an meinem Job und am Spiel verloren hatte.“ Dass daran James die meiste Schuld trägt, unterstreicht er deutlich mit seinen Worten: „LeBron bekommt immer nur die Anerkennung, aber wird nicht zur Rechenschaft gezogen. Das macht vielen Leuten keinen Spaß und deswegen wollen sie nichts mit dieser Welt zu tun haben.“ Nach dem Titelgewinn sei ihm zudem klar gewesen, dass er die Franchise verlassen wolle und betonte gleichzeitig, dass Geld bei der Entscheidung keine Rolle gespielt hätte: „Als wir den Titel gewannen, war für mich klar, dass ich die Franchise verlassen werde.“

LeBron James gewann 2016 mit seinen Cleveland Cavaliers den Ersten und bisher Einzigen NBA-Titel der Franchise-Geschichte (Foto: getty images).

Im Umfeld von LeBron James vernimmt man die markigen Worte indes mit Überraschung, wurde dem Small Forward und Griffin doch immer ein intaktes Verhältnis nachgesagt. „King James“ hatte sich sogar einst für einen Verbleib von Griffin stark gemacht, als „Cavs“-Besitzer Dan Gilbert dessen Vertrag nicht verlängern wollte.

Ein weiterer Vorwurf von Griffin an James: Der Hunger nach Titeln soll dem „King“ abhanden gekommen sein: „Nach der Meisterschaft 2016 gab es nichts mehr für ihn. Ich glaube, dass ihm Gewinnen inzwischen nicht mehr so wichtig ist.“

Dementsprechend schockiert soll das LeBron-Lager ob solchen respektlosen Aussagen sein. James selbst äußerte sich bislang nicht zu dem Thema. Lediglich folgende Nachricht postete er auf Twitter: „Okay, genug ist genug. Mit dem Thron wurde zuletzt zu viel gespielt und ich bin nicht für Spielchen da. Es wird bald Feuer geben!“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!