BASKET

Herkenhoff: „Haben richtig Bock auf die EM“

HERKENHOFF: „HABEN RICHTIG BOCK AUF DIE EM!“

Am Samstag beginnt in Israel die U20-Europameisterschaft. Mit dabei ist RASTA Vechtas Philipp Herkenhoff, der im deutschen Team von Head Coach Alan Ibrahimagic Leistungsträger und Go-To-Guy ist. Für den gerade 20 Jahre alt gewordenen Forward ist die EM bereits das siebte Turnier im Trikot der DBB-Nachwuchsmannschaften. 

2014 nahm der 2,06 Meter große Philipp Herkenhoff beim Nordseecup in Dänemark erstmals an einem Turnier mit dem DBB teil. Trainer damals wie heute: Ibrahimagic. Es folgten drei Europameisterschaften (U16 in 2015 – 7. Platz, U18 in 2016 – 4. Platz, U18 in 2017 – 11. Platz) und eine Weltmeisterschaft (U19 2017 – 5. Platz) sowie der Titelgewinn bei der inoffiziellen U18-WM, beim berühmten Albert-Schweitzer-Turnier 2016. Zigtausende Kilometer mit Auto, Bus, Bahn und Flugzeug hat Herkenhoff in seiner jungen Karriere für den DBB also schon abgerissen – und mittlerweile auch sein Debüt in der A-Nationalmannschaft bei Trainer Henrik Rödl gefeiert.

Herkenhoff
Philipp Herkenhoff von Rasta Vechta (Foto: Getty Images).

Zeit fürs Interview hat Philipp Herkenhoff kurz vor dem Abflug nach Israel trotzdem. Mit seinen mehr als zwei Metern Körperlänge hat es sich der Profi in dem Airbus A3421 von Frankfurt nach Tel Aviv bereits so gut es eben geht bequem gemacht – der Platz am Notausgang macht’s möglich. Dass der Abflug erst mit 34 Minuten Verspätung erfolgt, muss angesichts der Urlaubszeit wohl hingenommen werden. Die ca. vier Stunden in der Luft auf beengtem Raum seien jedenfalls kein Problem, versichert Herkenhoff. Nur Ab- und Anflug bereiten RASTAs Nummer 14 schon eimal schwierige Minuten.

Hallo Philipp, gleich geht es für Dich und das Team los zur EM nach Israel. Ist bei Dir alles gut?

Philipp Herkenhoff: „Ja, ich fühle mich sehr gut und bin bereit für die Europameisterschaft. Das einzige, was ich vorher noch überstehen muss, ist der Flug. Meine Ohren reagieren auf Start und Landung – da hilft bei mir auch kein Kaugummi.“

Bereits seit ein paar Wochen bist Du immer wieder mit der U20 unterwegs. Ihr wart in Nordafrika und Italien für sechs Testspiele, habt drei von sechs gewonnen. Wie ist Dein Eindruck vom Team und was habt Ihr Euch für die EM vorgenommen?

Philipp Herkenhoff: „Wir haben eine gute Truppe zusammen, wobei ich im Vorfeld dieses Sommers noch gar nicht alle wirklich kannte. Als Team haben wir jetzt auch noch nicht so zusammengesessen und uns Ziele gesteckt, wo die Reise bei der EM hingehen soll. Ich denke aber, dass wir es damit wie bei RASTA halten: Wir werden von Spiel zu Spiel denken und einfach jedes einzelne gewinnen wollen.“

In Eurer Gruppe trefft ihr am Samstag auf Lettland, Kroatien und Spanien. Weil alle Teams auch ins Achtelfinale kommen, wird es darum gehen, eine möglichst gute Ausgangsposition für die K.O.-Runde zu erreichen. Habt Ihr Euch denn schon spezifisch auf Eure Gruppengegner vorbereitet?

Philipp Herkenhoff: „Ein paar Videos haben wir schon geschaut und unsere Gruppengegner studiert. Im dritten Spiel werden wir mit Spanien sicherlich auf einen der Titel-Favoriten treffen. Außerdem schätze ich die Serben und die Litauer so ein, dass sie wieder einmal ganz oben dabei sein werden.“

Mit unter anderem Joshua Obiesie (s.Oliver Würzburg) und Jonas Mattisseck (ALBA BERLIN) sind weitere Jung-Profis im Team, die diese Saison schon in der easyCredit BBL gespielt haben. Wie schätzt Du Euren Kader ein?

Philipp Herkenhoff: „Wir sind in der Offensive, glaube ich, so aufgestellt, dass wir immer Wege finden werden, um zu punkten. Hinten müssen wir noch an uns arbeiten, da müssen wir solider werden und dürfen nicht zu viel spekulieren.“

Nach einer langen Saison mit dem eigenen Klub ist nun der Nationalmannschaftssommer in vollem Gange und in ungefähr vier Wochen startet für viele schon die Pre-Season im Klub. Wird Euch das nicht zu viel?

Philipp Herkenhoff: „Mein Eindruck ist, dass alle richtig Bock auf diese Europameisterschaft haben. Einige von uns hatten ja nach Saisonende in den Klubs auch schon ein paar Tage oder gar zwei Wochen Pause. Und dann kommt so ein Turnier mit der Nationalmannschaft genau richtig.“

Du bist ja schon seit gut fünf Jahren im DBB-Nachwuchs unterwegs. Welche Rolle kommt bei dieser Europameisterschaft auf Dich zu?

Philipp Herkenhoff: „Hier bei der U20 werde ich hauptsächlich auf Position vier, also als Power Forward, eingesetzt. Es ist auch so, dass ich den Ball viel in der Hand habe und somit auch einiges von mir erwartet wird. Ich freue mich über diese Rolle und werde mein Bestes geben für die Mannschaft!“

Während Du mit der Nationalmannschaft unterwegs bist, plant RASTAs Trainerstab den Kader für die kommende Saison. Mit Seth Hinrichs und T.J. Bray haben zwei Leistungsträger den Weg zu deutschen Spitzenklubs gefunden. Was sagst Du zum Stand der Dinge?

Philipp Herkenhoff: „Für T.J. und Seth freut es mich riesig, dass sie jetzt bei so großen deutschen Klubs spielen. Beide haben für RASTA richtig guten Basketball gespielt und sich diese neuen Verträge absolut verdient. Und genauso froh bin ich darüber, dass ich mit Max DiLeo, Mike Kessens, Josh Young, Luc van Slooten und Robin Christen in der nächsten Saison wieder mit Jungs für RASTA spiele, mit denen ich mich sehr gut verstehe.“

Philipp, herzlichen Dank fürs Gespräch und alles Gute bei der EM in Israel!

Quelle: RASTA Vechta

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.