BASKET

Konsequenzen nach Rassismus-Eklat

Die Utah Jazz haben nach dem Rassismus-Eklat vom vergangenen Montag Konsequenzen gezogen und einem Fan ein lebenslanges Hallenverbot ausgesprochen. Russell Westbrook wurde von der NBA mit einer Geldstrafte bedacht.

Was war passiert? In der Partie der Oklahoma City Thunder gegen die Utah Jazz in der EnergySolutions Arena zu Salt Lake City war es am Montag zu einer rassistischen Entgleisung eines Fans gekommen.

Nachdem der Fan, der während des 98:89-Sieges der Thunder bei den Jazz im Publikum saß, zu Westbrook sagte, er solle auf die Knie gehen, so wie er es gewohnt sei, richtete Westbrook einige harsche Worte an ihn. Unter anderem drohte der NBA-Superstar „ihn und seine Frau fertig zu machen“.

Westbrook wurde für seine verbale Drohung mit einer Geldstrafe in Höhe von 25.000 US-Dollar von der NBA sanktioniert. Der rassistische Fan darf nie wieder eine NBA-Halle betreten.

Westbrook
Russell Westbrook spielt seit 2008 in der NBA (Foto: Getty Images).

„Es gibt keinen Platz in unserem Spiel für persönliche Attacken oder fehlenden Respekt“, hieß es in einem Statement, das die Jazz am Dienstag veröffentlichten. 

Unterstützung erhielt Russell Westbrook indes von Jazz-Präsident Steve Starks: „Jeder verdient die Möglichkeit, das Spiel in einem sicheren und positiven Umfeld zu genießen. Ein solches Fehlverhalten ist nicht im Sinne der Miller-Familie, unserer Organisation oder der Fan-Gemeinschaft.“

Zuvor hatte der MVP von 2017 bereits Zuspruch zahlreicher NBA-Spieler erhalten. Jazz-Star Donovan Mitchell betonte beispielsweise, dass er persönlich von den Aussagen des Fans getroffen sei, da diese Rassismus und Hass beinhalteten. „Als schwarzer Mann, der in einer Gemeinschaft lebt, die er liebt, trifft mich das ziemlich hart. Ich kann Russells Wut verstehen“, sagte der Jazz-Star.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!