BASKET

Rätselraten um Fultz geht weiter

Beim 1. Pick des 2017er NBA-Draft, Markelle Fultz, wurde das Thoracic-outlet-Syndrom diagnostiziert. Wie Raymond Brothers, der Agent und Anwalt von Fultz, gegenüber Adrian Wojnarowski von ESPN erklärte, beeinflusst das Syndrom „die Nerven zwischen Nacken und Schulter, was zu einem gestörten Bewegungsablauf führt und daher Markelles Fähigkeit, einen Basketball zu werfen, massiv limitiert.“

Fultz, für den die 76ers im Draft ihrer Erstrundenpicks an die Boston Celtics abgaben, wird seit seiner Rookie-Saison von Schulterproblemen beeinträchtigt. Letztes Jahr absolvierte er aufgrund dessen nur 14 Partien. Diese Saison spielte er immerhin schon in 20 Spielen, doch seine Wurfbewegung wirkt weiterhin unrund.

Fultz

In 20 Spielen erzielte Fultz im Schnitt 8,2 PPS, 3,7 RPS und 3,1 APS (Foto: Getty Images)

Sein Agent Brothers ist überzeugt den wahren Grund nun gefunden zu haben: „Die Leute haben gesagt, dass es ein mentales Problem war. Das ist nicht der Fall. Es ist nicht möglich, dass du der No.-1-Pick bist und plötzlich nicht mehr in der Lage bist, deinen Arm zum Wurf zu heben. Etwas stimmte nicht und nun wissen wir die Antwort auf das Problem.“

Laut den Quellen von Insider Wojnarowski, haben bis zu zehn verschiedene Spezialisten die Schulter des jungen Point Guards untersucht. Offiziell fällt Fultz auf unbestimmte Zeit aus. Es wird jedoch vermutet, dass er bis zu sechs Wochen fehlen wird.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!