BASKET

Das NBA-Wochenende im Überblick

In der NBA hat es dieses Jahr bereits einige Fabelleistungen gegeben: Neben Klay Thompsons irrer Dreier-Show (14 Dreier in 26 Minuten), konnte auch Derrick Rose, der MVP von 2011, mit 50 Punkten beweisen, dass man ihn trotz schwerer Verletzungen noch immer nicht abschreiben sollte. Tolle Geschichten und jede Menge Gänsehaut. Wie gut, dass der Streaming-Dienst DAZN 189 Partien der Regular Season überträgt. 45 Partien sind sogar zur besten deutschen Sendezeit und dazu völlig kostenfrei auf Spox.com bzw. NBA Deutschland zu sehen. NBA Saturday und NBA Sunday heißt der NBA-Spaß zur humanen Uhrzeit. Und auch diese Woche stehen wieder echte Kracher an!

Milwaukee Bucks vs. Sacramento Kings, 4. November, 21:30 Uhr (Sonntag), der NBA Sunday, live und kostenlos auf spox.com bzw. nba.de und selbstverständlich auf DAZN

Das wird ein Fest! Giannis Antetokounmpo zur besten deutschen Sendezeit und das auch noch gratis auf spox.com bzw. NBA Deutschland. Der „Greek Freak“, wie die US-Kollegen den griechischen Point Forward mit den langen Armen nennen, ist einer der spektakulärsten Spieler des Planeten. Wenn der Star der Bucks an den Start geht, sind Dunks am Fließband garantiert. 26,1 Punkte, 13,7 Rebounds und 5,1 Assists lautet die extrem beeindruckende Stateline des Mannes, der 2017 zum „Most Improved Player“ der NBA ernannt wurde, aktuell. Doch nicht nur für Giannis läuft es gut, die gesamte Bucks-Organisation kann angesichts der gelungenen Saisonstarts zufrieden sein. „Wir sind mit 7:0 gestartet. Damit haben wir unseren Franchise-Rekord aus dem Jahre 1971/72 erfolgreich eingestellt. Nur 41 Teams in der NBA-Historie hatten jemals einen so guten Start“, freut sich Bucks-GM John Horst. „Dies haben wir unserem neuen Coach Mike Budenholzer zu verdanken. Die Spieler haben sein System direkt umgesetzt. Wir spielen extrem schnell!“

Auf dem Papier gelten die Sacramento Kings für die Bucks nach einer einfachen Pflichtaufgabe. Doch genau das sind sie nicht! Mit dem äußerst talentierten Backcourt aus De’Aaron Fox, der zuletzt ein eindrucksvolles Triple-Double (31 Zähler, zehn Rebounds und 15 Assists) auflegte, und Buddy Hield, wissen sich die Kings zu wehren. Sechs Siege konnte Sacramento in den ersten neun Partien verzeichnen und somit ihre Kritiker verstummen lassen. Gut möglich, dass die Franchise aus Kalifornien auch dieses Mal wieder den Favoritenschreck gibt.

Philadelphia 76ers vs. Detroit Pistons, 3. November, 18:00 Uhr (Samstag), der NBA Saturday, live auf DAZN

Philly macht in diesen Tagen besonders viel Spaß! Das Duo Ben Simmons/Joel Embiid stellt für jede Defense in der besten Basketball-Liga der Welt eine echte Herausforderung dar. Simmons spielt trotz seiner Körpergröße von 2,08 Metern auf der Position des Point Guards. Seine atemberaubenden Passqualitäten machen es möglich. Und Joel Embiid ist inzwischen fraglos der dominanteste Center der NBA. „Im Post ist er nicht zu verteidigen“, urteilte zuletzt Mavericks-Coach Rick Carlisle über den gebürtigen Kameruner. Wie gut, dass die Detroit Pistons gerade auf den „Big Man“-Positionen gut aufgestellt sind. Andre Drummond führt aktuell die Liga mit 16,3 Rebounds an und Blake Griffin stellte mit seiner 50-Punkte-Gala jüngst unter Beweis, dass er sich nach dem Wechsel von den L.A. Clippers in die „Motor-City“ Detroit bestens akklimatisiert hat. Es ist angerichtet, also viel Spaß!

Rookie

Ben Simmons (Foto: Getty Images)

Golden State Warriors vs. Minnesota Timberwolves, 3. November (in der Nacht von Freitag auf Samstag), live auf DAZN

Zum Mega-Duell kommt es in der Nacht von Freitag auf Samstag. Denn jeder Basketball-Fan will sehen, was Derrick Rose nach seiner 50-Punkte-Performance als nächstes zeigt. Einst der Superstar der Liga, fiel „D-Rose“ in den letzten Jahren verletzungsbedingt sowohl sportlich als auch mental in ein tiefes Loch. Nun hat er der Basketball-Welt gezeigt, dass mit ihm noch zu rechnen ist. Folgerichtig erhielt der Timberwolves-Spieler nach dem Sieg über die Utah Jazz und seinem persönlichen Career-High „Standing Ovations“, was ihn zu Tränen rührte.

Klay Thompson

Klay Thompson (Foto: Getty Images)

Doch eine weitere Gala wird schwierig, denn mit den Golden State Warriors, die vier All Stars (Durant, Curry, Thompson und Green) in der Starting Five stehen haben, wartet ein höllisch starker Gegner Nicht zuletzt weil Steph Curry die Liga in Punkten (33,0 PPS) anführt und Klay Thompson neulich zeigte, dass ihm drei Viertel ausreichen, um den Dreier-Rekord der NBA zu brechen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!