fbpx
BASKET

Richard Jefferson beendet seine Karriere

Nach 17 Jahren in der NBA gibt Richard Jefferson sein Karriereende bekannt. Der NBA-Champion von 2016 verabschiedete sich per Instagram bei seinen Fans und schrieb über seine Entscheidung dem Basketball den Rücken zuzukehren.

Auch der tragische Tod seines Vaters, der im September erschossen wurde, machte ihm dabei zu schaffen. Unter seinen Ingram-Post, der ein Video von seinem tanzenden Vater zeigt, schrieb der langjährige NBA-Spieler: „In den letzten Monaten musste ich zwei lebensverändernde Ereignisse verkraften. Meine Entscheidung dem Basketball den Rücken zu kehren und den Tod meines Vaters „Big Rich“. Die Unterstützung meiner Familie und meiner Freunde war riesig. Dieses Video entstand nach einem BBQ für 20 Personen, so wie wir es ein paar Mal jeden Sommer veranstalten.“, erklärte Jefferson.

Jefferson

Richard Jefferson wurde 2001 an 13. Stelle gepickt (Foto: Getty Images).

Jefferson hatte in seinen 17 Saisons für acht verschiedenen Teams gespielt. In seinen ersten beiden NBA-Jahren für die New Jersey Nets gelang es ihm jeweils in die NBA-Finals einzuziehen. Seinen einzigen Ring erhielt der Veteran jedoch erst Jahre später:  2016, als er den Cavs, nach einem 1:3-Rückstand gegen die Golden State Warriors, zu einem Sieg verhalf und durchschnittlich 5,7 Punkten sowie 5,3 Rebounds von der Bank ablieferte.

Im letzten Jahr hatte RJ einen Einjahres-Vertrag bei den Denver Nuggets unterschrieben, um dort die jungen Nuggets mit seiner Erfahrung zu unterstützen. Die Anzahl seiner Einsätze nahm in Denver drastisch ab: Während er in der Saison 2016/17 noch 79 Spiele mit den Cavaliers bestritt, betrat der Small Forward in Denver nur nocj in 20 Spielen den Court.

Nach dem Ende seiner Karriere verfolgt Jefferson nun eine Laufbahn als Journalist.