fbpx
BASKET

Top 10: Die besten Spieler ohne Ring

9. Platz

Reggie Miller

In seinen 18 Jahren in Indiana war Miller der Motor der Pacers. Mit ihm erreichten sie fünf Mal die Conference Finals und hatten dabei legendäre Phasen. Die Matchups gegen die New York Knicks, bei denen Miller immer wieder den Madison Square Garden (und Spike Lee) verstummen ließ, werden für immer im Gedächtnis der NBA-Fans bleiben.

Für einen Titel hat es jedoch nie gereicht. Bei seiner einzigen Finals-Teilnahme verlor der legendäre Dreierschütze in fünf Spielen gegen die, von Kobe und Shaq angeführten, Lakers. (Foto: Getty Images)

 

8. Platz

George Gervin

Der „Iceman“ war einer der wichtigsten Spieler und größten Superstars in der Zeit nach der Vereinigung von ABA und NBA. Er war ein ruhiger Typ, dessen Fähigkeiten jedoch Bände sprachen. Gervin legte bei den Spurs starke 26,2 PPS auf, wurde zwölf Mal All-Star und ist zurecht Mitglied der Hall of Fame. Leider konnte er seinen patentierten „Fingerroll“ nie in den Finals zeigen. (Foto: Getty Images)