BASKET

Monster-Panne in der NBA

Beim heutigen Spiel der San Antonio Spurs gegen die Los Angeles Lakers geschah etwas, was wir vorher so noch nie gesehen haben. Während des Versuchs mit einem Buzzer-Beater das Spiel zu gewinnen, schaltet ESPN für eine Sekunde auf Werbung.

Man muss sich einmal in einen Zuschauer des gestrigen Spurs-Lakers-Spiels hineinversetzen: Obwohl die Lakers mittlerweile längst nicht mehr um die Playoffs mitspielen und die Spurs klarer Favorit waren, konnten die heimischen Lakers den Fans ein heißes Spiel bieten, in dem es 21 mal unentschieden stand und 17 mal die Führung wechselte.

Bis eine Minute vor Schluss steht es 106:106 und es wurde nur noch heißer in der Crunchtime. Die Lakers schaffen es 44 Sekunden vor Ende sich noch mit zwei Punkten abzusetzen, jedoch erwiderte auf der anderen Seite Dejounte Murray durch eine gute Einzelaktion, die das Spiel wieder ausgleicht. Den Lakers bleibt noch genau ein Angriff, um das Spiel für sich zu entscheiden. Coach Luke Walton nimmt eine Auszeit und schreibt ein Play für Josh Hart auf.

Als es wieder losgeht, schafft es Hart tatsächlich mit einem guten Drive zum Korb und lässt eine Sekunde vor Schluss den Ball in Richtung Ring fliegen. Genau in diesem entscheidenden Momente wird für eine Sekunde Werbung eingespielt und als diese wieder ausblendet wird, sehen die Fans einen enttäuschten Josh Hart mit den Händen über dem Kopf. Die Spurs freuen sich über die Overtime, aber die Fans zuhause vor dem Fernseher könnten nicht verwirrter sein. Eine Werbung mit so unglaublich schlechtem Timing, wie man es sich nur ausdenken könnte, hat es wahrscheinlich noch nie in der NBA gegeben.

Hier könnt ihr euch das Ganze nochmal ansehen. Vielleicht kann man in der Ferne ja hören, wie ein ESPN-Mitarbeiter gefeuert wird:

Viele sagen, dass ein so absurder Zeitpunkt für einen derartigen Patzer kein Zufall sein kann. Die Spekulationen für den Grund der Panne reichen von ESPN-Mitarbeitern mit leicht grausamen Humor bis zu sehr aggressivem Marketing. Bis jetzt gab es aber noch keine offizielle Erklärung von Seiten ESPNs. Was auch immer der Grund sein mag, wir hoffen, dass der Werbeblock mitten im Buzzer-Beater nicht zur Gewohnheit wird.

Trotz Unstimmigkeiten auf Seiten der Technik konnten die Lakers sich auf dem Court stark mit 122:112 in Nachspielzeit durchsetzen. Die Gastgeber konnten in vielen Bereichen überzeugen. So schoss das ganze Team 55 Prozent aus dem Feld (13/27 von Downtown) und waren grade in Sachen Schnelligkeit und Ausdauer den Spurs klar überlegen. Hinzu kam gute Defense im vierten Viertel und der Verlängerung, die LaMarcus Aldrige und Co. in diesem Zeitraum bei acht von 25 Würfen hielt.  Kyle Kuzma war ebenfalls zu viel für San Antonio. Der Rookie machte 30 Punkte (5/9 3er) und erntete nachher Lob von Spurs-Coach Gregg Popovich: „Er ist uns einfach weggelaufen. Er hat einen großartigen Job gemacht.“

Panne

Trotz TV-Panne konnten sich die Lakers gegen die Spurs behaupten. (Foto: Getty Images)

Zwar geht es für Los Angeles auf der Tabelle um nichts mehr, dafür sind sie aber jetzt 1-0 in Spielen mit verrückten TV-Patzern. San Antonio hingegen rutscht einen Platz ab und is nun Fünfter in einem wilden Westen, in dem den vierten und den zehnten Seed nur noch drei Siege trennen. Die Spurs haben dazu das erste Mal nach 18 Jahren keine Saison mit 50 Siegen und könnten theoretisch die Post-Season komplett verpassen. Gregg Popovichs Mannschaft darf in den letzten drei Spielen gegen Portland, Sacramento und New Orleans kein Ausrutscher mehr unterlaufen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!