BASKET

Fleming: „Die beste EM aller Zeiten“

Dieses Jahr findet vom 31. August bis zum 17. September die Basketball-Europameisterschaft in Finnland, Israel, Rumänien und der Türkei statt und Chris Fleming wird zum zweiten Mal Headcoach der deutschen Nationalmannschaft bei einer EuroBasket sein. FIBA.com hat mit dem deutschen Chef-Trainer, der zudem Assistant-Coach der Brooklyn Nets ist, gesprochen.

Chris, erzähl uns von deiner langen Geschichte mit dem deutschen Basketball.
Ich hatte sehr viel Glück, dass ich den deutschen Basketball auf so vielen verschiedenen Ebenen als Spieler und dann als Trainer erleben darf. Ich bin nach Deutschland gekommen und habe zuerst in der vierten Liga gespielt, kam dann in die zweite Liga und war Trainer in der zweiten und ersten Liga. Ich durfte die U20-Nationalmannschaft trainieren und nun auch die Herren-Nationalmannschaft. Ich schulde Deutschland viel, dass man mir dort erlaubt hat, mich als Trainer zu entwickeln. Meine Bindungen zu Deutschland sind sehr stark. Ich liebe meine Arbeit mit der Nationalmannschaft und ich bin sehr glücklich mit der Generation von Jungs, mit denen ich gearbeitet habe und mit denen, die kommen.

Es gab einige sehr wichtige Themen, die der deutsche Basketball in den letzten zehn Jahren zu bewältigen hatte.
Ich denke, dass das Größte war, dass, als ich zum ersten Mal mit dem Coaching in der ersten Liga begann, die Ausländerregeln geöffnet wurden und es keinen Schutz für deutsche Spieler gab. Diese Regelung ließ eine ganze Generation deutscher Spieler, die das Potenzial hatten, aber nirgends spielen konnten, verschwinden. Jeder im deutschen Basketball hat das erkannt. Man änderte die Regeln zur “sechs und sechs Regel”, die es den deutschen Jungs erlaubt zu wachsen. Jetzt gibt es viele deutsche Spieler mit erfolgreichen Karrieren, was zu der Zeit, als ich zum ersten Mal mit dem Coaching begann, nicht wirklich der Fall war. Jetzt haben wir Jungs, die in Spanien erfolgreich spielen. Wir haben drei deutsche Spieler in der NBA und einige sehr gute Perspektivspieler in den Jugend-Nationalmannschaften. Da ist eine Menge gewachsen. Ich glaube es gibt noch einige Hürden zu überspringen, zum Beispiel wie wir Perimeter-Spieler besonders auf der Guard-Position besser entwickeln können, aber daran wird überall gearbeitet. Ich finde die positive Entwicklung des deutschen Basketballs großartig und glaube, dass wir uns weiter verbessern werden.

Chris Fleming wird 2017 zum zweiten Mal als Coach für die deutsche Nationalmannschaft bei einer EM an der Seitenlinie stehen (Foto: Getty Images).

Was ist mit aktuellen Prospects wie Kostja Mushidi und Isaiah Hartenstein? Sie sind auf dem Radar von vielen NBA-Teams. Sind wir am Anfang einiger spannender Jahre für den deutschen Basketball?
Oh ja, ich denke schon. Zunächst einmal bietet die aktuelle Generation der Herren-Nationalmannschaft viele gute Sachen für den deutschen Basketball zu holen. Es ist eine tolle Sache für uns. Dass wir die Möglichkeit haben, diese Youngster an die ältere Gruppe der Spieler heranzubringen und zu integrieren. Es gibt einige junge Spieler, die ein sehr großes Potenzial haben, um wirklich gute Spieler zu werden. Das ist die Herausforderung. Eine positive Herausforderung für die kommenden Jahre, da die jungen Spieler für die Nationalmannschaft auf allen Ebenen spielen wollen und Deutschland das Potenzial hat, auf allen Ebenen große Dinge zu erreichen. Wir freuen uns alle auf die Zukunft.

Dirk Nowitzki ist 2015 aus der Nationalmannschaft zurückgetreten. Wie geht es für Deutschland ohne ihn weiter?
Wir können sehr dankbar sein, dass er sich entschlossen hat, wieder zu kommen und 2015 mit uns zu spielen. Dirk hat der neuen Generation ein großartiges Beispiel dafür gegeben, wie viel Sie arbeiten müssen, um erfolgreich zu sein, weil er die Latte in Bezug auf die Arbeitsmoral jeden Tag enorm hoch gelegt hat. Und er hat den Jungs gezeigt, was zu tun ist, um sich zu verbessern. Er wollte das Team nicht verlassen, ohne seinen Teamkollegen zu helfen, wie zum Beispiel Dennis Schröder, und jeder Spieler muss nun mit starker Arbeitseinstellung vorangehen und ein echter Fahnenträger des deutschen Basketballs sein. Dass Dirk bei der EuroBasket 2015 bei uns gespielt hat, war eine tolle Sache, denn er hat den jungen Spielern viel geholfen und ihnen gezeigt, dass er die Nationalmannschaft besser machen wollte.

Sind Sie über die Enttäuschung der knappen Niederlagen, auch gegen Spanien, und der Nichtqualifikation für das Achtelfinale der FIBA EuroBasket 2015 hinweg gekommen?
Nach der EuroBasket 2015 waren wir alle leer. Wir haben gerade über Dirk gesprochen, und niemand wollte sehen, wie er seine internationale Karriere auf diese Weise beenden musste. Wir wollten ihm alles Gute für seine letzten Spiele mit der Nationalmannschaft geben. Aber wir müssen auch verstehen, dass Dennis Schröder (Atlanta Hawks) damals nur 21 Jahre alt war, Paul Zipser (Chicago Bulls) war nur 21 und jetzt haben beide Jungs zwei weitere Jahre und sehr hochkarätige Basketball-Erfahrung gemacht. Johannes Voigtmann (Baskonia) war ein Back-up in diesem Team und jetzt ist er einer der besten großen Spieler in der spanischen ACB. Alle jungen Jungs im Team haben internationale Erfahrungen gesammelt und die Leute vergessen, dass Schröder vor 2015 nicht so viele Spiele auf internationaler Ebene gespielt hat. Langfristig wird es eine gute Lernerfahrung sein, auch wenn es damals weh tat.

Schröder ist ein echtes Talent.
Er ist mental sehr stark. Er würde nicht sein, wo er jetzt ist, wenn er nicht mental stark wäre. Er hat eine andere Art von Persönlichkeit als viele deutsche internationale Spieler, darunter Dirk, und er ist sehr konkurrenzfähig. Es wäre eine gute Sache für den deutschen Basketball, wenn wir, der Staff und der Verband, aber auch die Medien und die Fans, lass ihn sich selbst sein und seine eigene Persönlichkeit entwickeln lassen. Dennis ist ein großer Wettkämpfer und er lernt und verbessert sich gerne. Er wird es immer schaffen, er will als Spieler wachsen und hat keine Angst vor Verantwortung. Diese Gründe sind das, was ihn besonders macht.

Fleming bespricht sich mit seinem Point Guard Dennis Schröder (Foto: Getty Images).

Deutschland wurde in die Gruppe B mit Israel, Litauen, Italien, Georgien und der Ukraine gelost.
Es ist eine sehr gute Gruppe. Ich finde es immer sehr schwierig, über meine Gedanken zur Gruppe zu sprechen, da wir nicht wissen, wer für die Nationalmannschaften spielen wird, und ich habe viel Respekt für jedes Team. Grundsätzlich beschäftigen wir uns mit der EuroBasket 2017, seit wir 2015 aus dem Wettbewerb ausgeschieden sind. Dieses Turnier kann die beste EuroBasket aller Zeiten werden. Viele Teams kommen für eine Medaille in Frage und jede Nationalmannschaft hat sich sehr verbessert. Es wird ein tolles Turnier. Ich glaube nicht, dass ich jemals aufgeregter über irgendetwas in meiner Karriere war, als ich es für diesen kommenden Sommer über die EuroBasket bin.

Die größte Herausforderung für die deutsche Nationalmannschaft?
Kontinuität! Deutschland hatte fünf verschiedene Trainer in fünf Jahren, einige Jungs rein und einige Jungs raus. Die Herausforderung ist wirklich, den Kern dieser Gruppe zusammenzuhalten und weiter zu wachsen. Wir müssen gesund bleiben und unser bestes Niveau erreichen. Wir haben eine sehr begrenzte Zeit, um für diese Art von Turnier bereit zu sein und wir müssen herausfinden, wie wir uns verbessern und wettbewerbsfähig sein können.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!