BASKET

Boston siegt im Spitzenspiel

Das Duell zwischen den Boston Celtics und den Cleveland Cavaliers wurde bereits seit geraumer Zeit herbeigesehnt. Sowohl Experten als auch Fans wollten sehen, wie sich der Zweite der Eastern Conference gegen den Tabellenführer schlägt. Gestern war es dann endlich so weit. Und der TD Garden in Boston brodelte ab der ersten Sekunde, als sei es eine Playoff-Begegnung. Besonders die Cavs-Star LeBron James und Kyrie Irving wurden mit Buhrufen von den leidenschaftlichen Fans der Kelten empfangen.

„King“ James war durch die ihm entgegengebrachte Antipathie extra motiviert und führte die Cavs in altbekannter Winner-Manier an. Im zweiten Viertel sorgten die Bankspieler Clevelands erstmals für eine zweistellige Führung und es schien so, als würde der amtierende Meister davonziehen, doch Boston kämpften sich noch vor der Halbzeit zurück und Isaiah Thomas glich mit einem Dreier Spiel wieder aus.

Die beiden ausgebuhten Cavs-Spieler spielten über die volle Länge der Partie stark auf: Kyrie Irving konnte am Ende 28 Punkte (10/19 FG) vorweisen und LeBron James steuerte gar ein Triple-Double (28 Punkte, 13 Rebounds, zehn Assists) bei, doch die beiden All-Stars hatten in Isaiah Thomas einen ebenbürtigen Gegenspieler. Schon vor dem Schlussviertel, in dem der nur 1,75 Meter große „Mr. Clutch“ bekanntlich meist noch mal richtig aufdreht, hatte IT4 bereits 25 Punkte (in 24 Minuten) auf dem Konto.

Isaiah Thomas führte die Celtics im Spitzenspiel zum Sieg (Foto: Getty Images).

Bis zur letzten Sekunde war das Spitzenspiel spannend und vor allem hochklassig. Mit zunehmender Spieldauer fiel auch auf beiden Seiten der Dreier verlässlicher. „Uncle Drew“ Kyrie Irving glich wenige Sekunden vor dem finalen Buzze mit einem wilden Layup aus, doch Thomas blieb von er Linie cool und verwandelte zwei Freiwürfe zur erneuten Führung.

Deron Williams, der ein ausgesprochen schwaches Debüt für die Cavs feierte (vier Punkte, vier Rebounds und zwei Assists), vergab ebenso einen offene Dreier zum Sieg, wie LeBron James. Jae Crowder versenkte anschließend vom „Charity Stripe“ beide Freiwürfe und sicherte Boston so den 103:99-Sieg. Neben Isaiah Thomas (31 Punkte) überzeugte Al Horford, der mit neun Zählern, zehn Rebounds und zehn Assists nur knapp an einem Triple-Double vorbeischrammte.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!