BASKET

Streit von LeBron und Barkley eskaliert

Charles Barkley ist ein Dauerkritiker von LeBron James. Immer wieder ist der TV-Analyst in den letzten Monaten den King verbal angegangen, nun gab es einen bemerkenswerten Schlagabtausch zwischen den beiden.

Zuletzt reagiert der NBA-„Hall of Famer“ auf James’ öffentlicher Kritik zur fehlenden Qualität im Kader der Cleveland Cavaliers. „Sein Verhalten ist unangebracht und weinerlich. Die Cavs geben ihm alles was er wollte. Sie haben die höchste Gehaltsliste in der NBA-Geschichte. Er ist der beste Spieler der Welt. Will er alle guten Spieler? Sucht er nicht den Wettbewerb?“ kommentierte der elfmalige All-Star.
Der „King“ reagiert erst vorsichtig auf die Vorwürfe von Barkley und bezeichnet ihn erst zurückhaltend als “einen Hater“ , doch nachdem er mit den Cavs gegen Dallas (97:104) verlor platzt LeBron auf Barkley angesprochen der Kragen.

“Ich lasse ihn nicht mein Vermächtnis beschmutzen“, erwiderte James gegenüber ESPN. “Ich war es nicht, der jemand aus dem Fenster geworfen hat. Ich habe niemals auf ein Kind gespuckt. Ich hatte niemals unbezahlte Schulden in Las Vegas. Ich habe nie gesagt: ‚Ich bin kein Vorbild‘. Ich kam niemals erst am Sonntag zum All-Star Weekend, weil ich in Vegas Party gemacht habe. Alles, was ich meine gesamte Karriere über getan habe, ist, die NBA vorbildlich zu repräsentieren. In vierzehn Jahren bin ich nicht einmal in Schwierigkeiten geraten, habe das Spiel und die Liga immer respektiert.Ich bin es leid, mir auf die Zunge zu beißen.“

Freunde werden LeBron James und Charles Barkley nicht mehr (Foto: Getty Images).

Abschließend erwähnte LBJ, es gäbe einen neuen Sheriff in der Stadt, und das er das nächste mal einen anderen Ton anschlüge. Einen Tag später reagierte Barkley wiederum auf LeBrons Kritik. Er erklärte bei „ESPN Radio“: “Ich bleibe dabei, was ich gesagt habe. Ich möchte hier nicht persönlich werden.“ Ich will niemandem etwas Böses, bin aber direkt. Ich greife aber keinen NBA-Spieler auf der persönlichen Ebene an.“

Auf die Anschuldigungen angesprochen, reagierte Chuck gelassen: „Ich habe gelacht. Er hat wirklich seine Hausaufgaben gemacht. Er hat meinen Namen gegoogelt und einiges gefunden“, so Barkley. „Er war noch ein Kind, als ich gespielt habe. Ich bin deswegen nicht sauer. Meine Kritik war dennoch fair und ich kann damit leben.“

Barkley, der Mitglied des legedären 1992er Dream Team war, steht weiterhin zu seinen Aussagen und gesteht: „Einiges, was LeBron über mich gesagt hat, ist korrekt. Das machen aber meine Aussagen über ihn nicht falsch. Einige mögen von LeBron eingeschüchtert sein. Ich bin es nicht.“

LeBrons Mitspieler aus Miami-Zeiten und enger Freund Dwyane Wade unterstützte den dreimaligen NBA-Champ, als er von K.C. Johnson vom Chicago Tribune zu diesem Thema angesprochen wurde: „Gott sei Dank hat LeBron etwas gesagt. Es war an der Zeit“, erklärte D-Wade in seinem Statement. Er freue er sich, dass James sich dies nicht weiter gefallen lasse: „LeBron hat gesagt, dass ein neuer Sheriff in der Stadt ist. Ich bin sehr gespannt, was nun passiert.“

Man kann weiter gespannt sein, ob LBJ erneut reagiert und verbale Äußerungen in Richtung Charles Barkley schickt oder ob er sich nun zurückhält und Chuck ignoriert. Diese und weitere interessante Themen rund um die NBA findet ihr im NBA Channel auf BASKET.de.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!