BASKET

Leonard-Show zu viel für die Thunder

Die San Antonio Spurs konnten das Spitzenspiel gegen Russell Westbrook und die Oklahoma City Thunder mit einem 108:94-Sieg erfolgreich gestalten. Dies hatten die Texaner einmal mehr ihrer überragenden Verteidigung zu verdanken. Sie hielten OKC bei einer Wurfquote von 35,3 Prozent. Die Spurs waren insbesondere in der Paint dermaßen präsent, dass OKC dort kein Land sah. „Sie scoren normal um die 106 Punkte. Ich denke also, dass wir einen guten Job in der Verteidigung gemacht haben“, analysierte Spurs-Coach Gregg Popovich.

Kawhi Leonard legte 36 Punkte für die Spurs im Sieg über die Thunder auf (Foto: Getty Images).

Kawhi Leonard, der sowohl defensiv als auch offensiv ein Gala-Vorstellung zeigte kam auf 36 Punkte ( 13/26 FG), acht Reobunds und zwei Blocks. Im entscheidenden Schlussviertel nahm der Finals-MVP von 2014 das Spiel in seine Hand und brachte den Sieg souverän für San Antonio nach Hause. „Unser drittes Viertel war sehr schwach, aber wir haben danach die richtige Antwort gefunden“, sagte Manu Ginobili im Post-Game-Interview.

In der ersten Halbzeit war es hingegen LaMarcus Aldridge, der den Spurs in der Offensive half. Den Großteil, also 17 seiner 25 Zähler, erzielt LMA vor der Halftime. Zudem kam der fünfmalige All-Star und frühere Star der Portland Trail Blazers auf sechs Rebounds und drei Blocks. Allerdings kämpfte der Power Forward mit Foul-Problemen.

Für Oklahoma war es, wie sollte s auch anders sein, Russell Westbrook, der sich gegen die Niederlage stemmte. Gegen die gute Defense der Spurs fiel es auch der Triple-Double-Maschine schwer wie gewohnt zu performen, aber am Ende konnte der Thunder-Star immerhin ein Double-Double verbuchte (27 Zähler, 7/16 FG, 14 Assists, sechs Rebounds und 6 Turnover). Allerdings punktete Westbrook im Schlussabschnitt überhaupt nicht mehr.

In der Offense unterstützte Center Steven Adams den MVP-Kandidaten. Der Neuseeländer lieferte sich für die Thunder viele „Hustle Plays“ und konnte schlussendlich mit 16 Zählern und zwölf Boards ebenfalls ein Double-Double auflegen. Auch OKC-Rookie Domantas Sabonis hatte am Ende zweistellige Werte vorzuweisen (13 Punkte, zehn Rebounds), war allerdings auch für sechs Ballverluste verantwortlich.

Das Spitzenspiel zwischen den Thunder und den Spurs, samt deren starker Verteidigung, könnt ihr euch im NBA Channel auf BASKET.de noch einmal reinziehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!