BASKET

Anthony Davis bricht ASG-Rekord!

Das All-Star-Game war wieder einmal ein offensives Feuerwerk. Mit 192:182 konnte die Auswahl aus dem Westen das Duell für sich entscheiden. Zum All-Star-Game-MVP wurde Anthony Davis ernannt. The „Brow“ konnte überragende 52 Zähler (26/39 FG) auflegen und brach damit den Rekord von Wilt Chamberlain, der vor 55 Jahren 42 Punkte erzielen konnte. Auch wenn Davis sicherlich weniger von der gegenerischen Defense gefordert wurde, als dies zu Chamberlains Zeiten noch der Fall gewesen war, baute der Big Man die Bestmarke um zehn Zähler aus. Hinzu kamen zehn Rebounds.

„Ich habe in der Halbzeit gesagt, dass ich 50 Punkte machen will und Russell hat gesagt, dass der Rekord bei 42 liegt. Ich bin froh, dass es tatsächlich geklappt hat – und das auch noch vor unseren eigenen Pelicans-Fans“, sagte Anthony Davis nach dem Spiel und fügte hinzu, „Es hat viel Spaß gemacht. Meine Kollegen hatten immer ein Auge für mich.“

Anthony Davis wurde mit seinen 52 Punkten zum All-Star-Game-MVP ernannt (Foto: Getty Images).

Der größte Konkurrent des Lokalmatadoren beim Kampf um die MPV-Trophäe war Russell Westbrook, der es auf seinen dritten Allstar-Game-MVP-Titel in Serie abgesehen hatte. In nur 20 Minuten Spielzeit kam der Superstar der Thunder auf 41 Punkte, sieben Assists und fünf Assists. Die beiden Warriors Kevin Durant und Stephen Curry kamen auf jeweils 21 Punkte.

Bei Team Ost, das sich zum dritten Mal in Folge dem Westen geschlagen geben musste, konnten mit Giannis Antetokounmpo (30), LeBron James (23), Kyrie Irving (22) und Isaiah Thomas (20) gleich vier Spieler die 20-Zähler-Marke knacken.

Eine der spannensten Szenen des Spiels war ein geniales Zusammenspiel von Westbrook und „Durantula“, die mit einem Alley-Oop im ersten Viertel sogar für das größten Highlights des Spiels sorgten. Die beiden Streithähne, die seit dem Wechsel von Kevin Durant zu den Warriors kein Wort mehr miteinander gesprochen hatten, ignorierten für die 48 Minuten ihren Zwist und spielten wie in besten OKC-Tagen zusammen.

Es gab praktisch keine Defense und die Ankündigung von Durant, es würde im vierten Viertel etwas mehr Defense gespielt, blieb leider tatenlos. Von Anfang an war die Frage, ob die 42 Punkte von Wilt Chamberlain fallen werden. Und für alljene, die den Dunk Contest als Enttäuschung erlebt hatten, gab es einige Slams zur Versöhnung. Windmills, Reverse-Dunks und jede Menge Alley-Oops wurden geboten. Anthony Davis, der „Greek Freak“, „King“ James und DeAndre Jordan zeigten einige spektakulären Dunks, die auch am Samstag hätten vertreten sein können.

Wenn ihr die besten Szenen des All-Star-Games noch einmal sehen und alle aktuellen Entwicklungen rund um die NBA verfolgen wollt, schaut regelmäßig in den NBA Channel auf BASKET.de

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!