BASKET

Hardens unechtes „Quadruple-Double“

In der vergangen Nacht kam es zum Top-Spiel zwischen den Toronto Raptors und den Houston Rockets. Das Wichtigste vorab, die Rockets gewannen gegen den Zweiten aus der Eastern Conference mit 129:122 und setzen ihre äußerst erfolgreiche Saison fort.

James Harden erzielte bereits zum zweiten Mal in der aktuellen Spielzeit ein Triple-Double mit 40 Punkten (13/26 FG, 11 Assists, 10 Rebounds). Als Zyniker könnte man seine Stat-Line jedoch auch als „Quadruple-Double“ lesen. Denn zu seinen tollen Stats gesellten sich zehn Turnover, die seine Leistung ein wenig schmälern. „Ich hab den Ball 90 Prozent der Zeit in der Hand, da passieren Turnover. Aber sie werden weniger werden, sobald ich mich darauf eingestellt habe, wie mich die verschiedenen Teams verteidigen. Bei uns läuft es trotzdem und die Jungs sind happy“, sagte „The Beard“ auf sein unechtes „Quadruple-Double“ angesprochen.

James Harden erzielt bereits sein zweites Spiel diese Saison, in dem er 40 Punkte und ein Triple-Double auflegt (Foto: Getty Images).

James Harden erzielt bereits sein zweites Spiel diese Saison, in dem er 40 Punkte und ein Triple-Double auflegt (Foto: Getty Images).

Die größte Unterstützung erhielt der Spieler des Spiels von einem Mann, der sonst eher die Rolle eines Nebendarsteller einnimmt – Montrezl Harrell. Der junge Big Man machte das Spiel seines Lebens und kam auf 28 Punkte. Harrell traf seine ersten zwölf Würfe und hatte somit maßgeblichen Anteil am Sieg der Texaner über die Kanadier. Hardens übliche Unterstützer Trevor Ariza (17 Punkte, 5/10 Dreier) und Eric Gordon (19 Punkte, 7/16 FG) halfen ebenfalls erfolgreich mit.

Toronto hingegen steckt nach dieser erneuten Niederlage ein wenig in der Krise: Die Raptors verloren fünf ihrer letzten sieben Spiele und die Boston Celtics rücken somit in der Tabelle noch näher an die Franchise von Dwane Casey heran (nur ein Spiel Rückstand).

Über lange Stecken des Spiels waren die Raptors das bessere Team, doch in der entscheidenden Phase fehlte, bedingt durch die anstrengende Overtime-Niederlage der vorausgegangen Nacht, die notwendige Power. So mussten sie zulassen, dass Houston im entscheidenden vierten Viertel auf 67 Prozent kamen.  Nur DeMar DeRozan (36 Punkte, 13/21 FG) konnte im Schlussviertel mit 13 Zählern überzeugen. „39 Minuten lang haben wir ein sehr gutes Spiel gemacht, aber ein Spiel dauert eben 48 Minuten“, stellte auch Raptors-Coach Casey den Kräftemangel seines Teams fest. Vor allem Kyle Lowry merket man ein gewisses konditionelles Defizit an. Er war gegen Ende der Partie nicht mehr in der Lage seinen kongenialen Partner DeRozan zu unterstützen.

Auffallend war die Verteidigungsstrategie der Kanadier gegen die radikale Dreier-Taktik der Rockets: Toronto entschied sich für ein kleineres Lineup, nicht Pascal Siakam oder Lucas Nogueira agierten auf der Vier, sondern der defensivstarke DeMarre Carroll. Der wesentlich beweglichere Carroll sollte die Dreierlinie effektiver verteidigt, was ihm insgesamt durchaus gelang. Lediglich im dritten Viertel konnten die Rockets ihre schwache Quote von außen (11/38 FG) ein wenig aufbessern.

Wenn ihr die Gala-Vorstellung von James Harden und sein „Quadruple-Double“ noch einmal sehen wollt, sei euch der NBA Channel auf BASKET.de ans Herz gelegt. Dort seht ihr auch die Highlights der anderen Spiele der vergangenen Nacht und vieles mehr.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!