BASKET

Porzingis führt Knicks zum Sieg

Nachdem die Knicks bereits vor zwei Tagen ihr letztes Heimspiel gegen Dallas gewonnen hatten, bezwangen sie nun die auswärtsschwachen Pistons (1:6) im heimischen Garden mit 105:102 und kratzen wieder an einer ausgeglichenen Bilanz.

Kristaps Porzingis von den New York Knicks punktet im NBA-Spiel gegen Toronto per Dunking.

Kristaps Porzingis macht bisher in dieser Saison 19,3 Punkte pro Spiel.
Foto: getty images

Für Detroit gab es vor dem Spiel gute Nachrichten: Andre Drummond feierte nach seiner Verletzung, mit der er das letzte Spiel aussetzen musste, sein Comeback und kam auf 15 Punkte und neun Rebounds. Doch Mann des Abends war ein anderer, Knicks-Sophomore Kristaps Porzingis, der mit 35 Punkten ein neues Career-High verbuchte und sogar „MVP“-Rufe der Zuschauer bekam. Knicks-Coach Jeff Hornacek lobte nach dem Spiel besonders die vielseitige Spielweise des 2,21 Meter großen Letten: „Man konnte heute sein ganzes Paket sehen. Er scorte inside und outside, er hat großartig gespielt.“ Neben Porzingis waren Carmelo Anthony (22 Punkte) sowie das hervorragende Offensiv-Rebounding (19 Offensiv-Rebounds) der New Yorker allgemein und speziell von Joakim Noah, der alleine 15 Rebounds (sieben offensiv) sammelte, ein wichtiger Faktor für den knappen Sieg.

Leicht besiegen ließen sich die Pistons, bei denen fünf Spieler in „Double Digits“ scorten, jedoch nicht. Das Spiel war über die vollen 48 Minuten knapp und ging mit einer Fünf-Punkte-Führung für die Knicks in die Halbzeit. Die Partie schien bereits entschieden, als New York im 4. Viertel mit zwölf Punkten führte. Detroit kam jedoch noch einmal ran und lag 3,6 Sekunden vor Schlusssirene nur mit drei Punkten zurück. Topscorer Kentavious Caldwell-Pope hatte die Chance, das Spiel in die Overtime zu senden, sein Dreier prallte aber nur auf den Ring und die Knicks gingen als Sieger vom Court.

Eine ansprechende Leistung zeigten auf Detroiter Seite Caldwell-Pope, der zwar ineffizient warf (neun von 22 aus dem Feld), aber die Pistons mit seinen drei Dreipunktwürfen im 4. Viertel wieder in Schlagdistanz brachte. Auch Tobias Harris, der mit 19 Punkten und zehn Rebounds ein Double Double verbuchen konnte, hatte einen guten Abend. John Leuer steuerte von der Bank 17 Punkte und neun Rebounds bei.

3 Kommentare

  1. frank wenning

    18. November 2016 at 18:34

    Die Zusammenfassung trifft das Spiel richtig gut…

  2. Aleksandar

    18. November 2016 at 22:19

    Porzingis ist nen beast!

  3. White Mamba

    18. November 2016 at 22:26

    Toller Artikel!
    Da musste man ja gar nicht wach bleiben und das Spiel sehen!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!