fbpx
BASKET

Gay für Dragic nach Miami?

Die gesamte Offseason bekundete Rudy Gay seine Unzufriedenheit bei den Sacramento Kings und forderte einen Trade. General Manager Vlade Divac hatte bereits in der Vergangenheit Gerüchte umgehend dementiert. Auch dieses Mal verneint der ehemalige Center die Gerüchte. Laut dem Portal Basketball Insiders habe es jedoch bereits Gespräche über ein mögliches Tauschgeschäft gegeben. Der Trade des unzufriedenen Gay würde für die Franchise aus der kalifornischen Hauptstadt durchaus Sinn machen, denn der ehemalige Spieler der Memphis Grizzlies und Toronto Raptors wird im kommenden Sommer Free Agent und könnte dann die Kings ohne jeden Gegenwert verlassen. Rudy Gay, der 2010 und 2014 mit den Vereinigten Staaten Weltmeister wurde, wurde 2006 an achter Stelle gepickt und hat folgende Karriere-Werte vorzuweisen: 18,4 Punkte bei einer Trefferquote von 45,2%, 5,9 Rebounds, 2,3 Assists und 1,3 Steals.

Rudy Gay könnte die Kings in Richtung Miami verlassen (Foto: Getty Images).

Rudy Gay könnte die Kings in Richtung Miami verlassen (Foto: Getty Images).

Der mögliche Trade-Partner Sacramentos sollen die Miami Heat sein. Der dreimalige Meister aus Florida würde Goran Dragic auf den Weg an die Westküste schicken. Dragic wäre die langersehnte Lösung auf der Eins, die nach dem Abgang von Rajon Rondo schwach besetzt ist. Der Slowene besitzt noch einen Vertrag bis 2019. Goran Dragic hatte 2014 seine bislang stärkste Saison, als er nicht nur ins All-NBA-Third-Team gewählt wurde, sondern mit 20,3 Punkten pro Spiel auch zum „Most Improved Player“ der besten Basketball-Liga der Welt ernannt wurde. Die Karriere-Werte des Point Guards lauten wie folgt: 12,5 Punkte, 4,7 Assists, 2,8 Rebounds, 1,0 Steals.

Um Miami für diesen Deal zu gewinnen, bieten die Kings zusätzlich Point Guard Darren Collison, der das Fehlen Dragics abfedern könnte. Darren Collinson hat die Erfahrung von 495 NBA-Partien und wurde 2010 ins Rookie-First-Team gewählt. Allerdings, so wird durch Basketball Insiders berichtet, spielt Heat-Präsident Pat Riley auf Zeit, da er erstmal schauen möchte, wie sich die Heat mit dem aktuellen Kader schlagen. Demnach könnte der Trade gegebenenfalls auch erst im Dezember stattfinden oder eben auch gar nicht.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!