BASKET

Hack-a-Player-Rule?

Zurück2 von 2Weiter

Lasst das Spiel, wie es ist!

Man darf die „Hack-A-Player-Stategie“ nicht verbieten. Das wichtigste Argument ist, dass absichtliche Fouls im Basketball ein unverzichtbares taktisches Mittel sind. Man kann die Wurfuhr nicht einfach ablaufen lassen und zusehen, wie man verliert. Dass man in diesem Fall den schlechtesten Freiwerfer foult, ist logisch und legitim. Trainer verfolgen unterschiedliche Philosophien und lassen in unterschiedlichen Situationen foulen oder eben nicht.

Das war bereits zu Zeiten von Wilt Chamberlain so und führte dazu, dass Wilt, als miserabler Freiwerfer (51 %), in entscheidenden Phasen häufig auf der Bank saß. Die Folge war die Einführung der „Off-the-Ball-Foul-Regel“, die Fouls unter zwei Minuten Restspielzeit damit bestraft, dass die gefoulte Mannschaft nach den Freiwürfen in Ballbesitz bleibt. Diese Regel reicht völlig aus.
Drummond, Howard und Jordan müssen dann eben Extraschichten im Training schieben. Für den Marktwert eines Spielers ist sein Können an der Linie ja auch nicht unwichtig. Fleißige Spieler wie Nowitzki, die um die 90 % ihrer Freiwürfe treffen, finden eine solche Regeländerung sicher auch nicht fair.

Drummond traf 2015/16 nur 35,5 % seiner Freiwürfe, Foto: getty images.

Drummond traf 2015/16 nur 35,5 % seiner Freiwürfe, Foto: getty images.

Ein Trainer muss seinen Spieler dann eben auswechseln, und ein GM sollte, anderes als Daryl Morey von den Houston Rockets 2014/15, darauf achten, nicht Dwight Howard (52,8 %), Josh Smith (52,1 %) und Joey Dorsey (28,9 %) gleichzeitig im Kader zu haben. Fouls sind begrenzt, und so muss ein Team, um häufig foulen zu können, seine Bankspieler aufs Feld schicken, also auch auf seine stärkste Fünf verzichten. Zudem wird sich auch im Falle einer neue Regel wieder ein gewiefter Stratege finden, der eine Lücke in der Regelauslegung findet. So wie Clippers-Coach Doc Rivers, der anordnete, dass J.J. Redick bei einem Freiwurf auf den Rücken von Andre Drummond sprang und so die „Off-the-Ball-Foul“-Regel umging.

Jetzt seid ihr gefragt, wie bewertet ihr die Einführung einer neuen Regel, die Shaqs Erben vorm zigfachen Gang zur Freiwurflinie schützen würde?

Zurück2 von 2Weiter

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!