BASKET

Die große Draft-Nacht

Mit großer Vorfreude wurde die Draft-Nacht 2016 in New York erwartet. Doch viel Spannung um den First-Pick gab es nicht. In den letzten Tagen war bereits durchgesickert, dass sich die Philadelphia 76ers für Ben Simmons entscheiden würden. Der Teenager von den LSU Tigers gilt als der beste Allrounder seit LeBron James. Der Big Man ist ein „Point Forward“ mit dominantem Rebounding, sehr starkem Ballhandling und einem guten Drive zum Korb. Wenn er überhaupt Schwächen aufweist, dann ist es sein bislang fehlender Wurf von außen. Ben Simmons gilt ebenso, wie der 2. Pick Brandon Ingram als künftiger Superstar der NBA. Ingram vom erfolgreichen Traditions-College Duke soll den Los Angeles Lakers wieder zu altem Glanz verhelfen.

An dritter Stelle gab es eine kleine Überraschung, denn die meisten Experten hatten mit Kris Dunn gerechnet, als die Boston Celtics Small Forward Jaylen Brown auswählten. In der letzten Woche hatte das Management vergeblich versucht Dunn, den man wegen Point Guard Isaiah Thomas nicht benötigt, als Trade-Objekt anzubieten. Doch bei den Anfragen für Jimmy Butler und Gordon Hayward blitzte der Rekordmeister ab. An Jahlil Okafor oder Nerlens Noel waren wiederum die Celtics nicht interessiert. An vierter Stelle verpflichteten die Phoenix Suns den Kroaten Dragan Bender (2,16 m, Armspannweite von fast drei Metern!), der als eine deutlich rohere, aber sogar noch jüngere Version (18 Jahre) von Kristaps Porzingis gilt. An fünfter Stelle  schnappten sich die Minnesota Timberwolves besagten Kris Dunn.

Ben Simmons ist der künftige First-Pick der 76er, Foto:gettyimages.de

Ben Simmons ist der First-Pick der 76ers, Foto:gettyimages.de

Die New Orleans Pelicans und die Denver Nuggets pickten sich im Anschluss an sechster und siebter Stelle die Shooter Buddy Hield und Jamal Murray. Den achten Pick erwarben die Phoenix Suns in einem Trade mit den Sacramento Kings und entschieden sich schlussendlich für Power Forward Marquese Chriss, der als einer der potenziellen „Sleeper“ des Drafts gilt. Für ihren zweiten „Lottery-Pick“ veräußerten die Suns u.a. für die Rechte an Fenerbahces Bogdan Bogdanovic, der bereits 2014 gepickt wurde und nun für die Kings in der NBA debütieren könnte.

An der neunten Stelle hat es der erste Österreicher aller Zeiten in die NBA geschafft. Jakob Pöltl heißt der ganze Stolz des Alpenstaats. Pöltl gehört zu einer fast aussterbenden Spezies, er ist ein klassicher Back-to-the-Basket-Center mit einem guten Post-Move-Arsenal und das über beide Schultern. Der Hüne (2,16m) verstärkt ab der kommenden Saison die Toronto Raptors.

An zehnter Position entschieden sich die Milwaukee Bucks für den aus dem Südsudan stammenden Australier Thon Maker. Der Forward mit den langen Armen erinnert in seiner Spielanlage stark an seinen künftigen Mannschaftkollegen Giannis Antetokounmpo. Zuletzt gab es Gerüchte, dass Maker nicht 19 sondern 23 Jahre alt sein soll.

An elfter Stelle sicherten sich die Orlando Magic Domantas Sabonis, den sie gleich wieder in einem großen Trade-Paket zu den Thunder schickten. Neben ihm heißt auch für Victor Oladipo und Ersan Ilyasova das Ziel Oklahoma City, die Franchise aus Florida erhält im Gegenzug Shotblocker Serge Ibaka.

Eine lange und aufreibende Draft-Nacht war es auch für Paul Zipser. Doch am Ende war er sichtlich erleichert und glücklich

. Der Traum von der NBA scheint für den deutschen Nationalspieler Paul Zipser wahr zu werden. Die Chicago Bulls entschieden sich mit ihrem 48. Pick für den Small Forward, der noch bis 2017 beim FC Bayern München unter Vertrag steht, aber durch einen „Buyout“ in die NBA wechseln kann. Und in Illinois scheinen sich die Verantwortlichen auf den Deutschen zu freuen “Paul Zipser ist sehr talentiert. Er ist groß und athletisch. Wir sind begeistert, dass wir ihn an 48. Stelle noch bekommen konnten” twitterte GM Gar Forman. Für einen anderen deutschen Nationalspieler, Maodo Lo hat es vorerst nicht gereicht. Doch Lo, der die letzten vier Jahre in den USA für die Columbia Lions am College spielte, wird an der NBA Summer League teilnehmen und versuchen sich auf diesem Weg zu empfehlen.

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!