fbpx
BASKET

Spurs eiskalt

Tim Duncan von den San Antonio Spurs wirft im Spiel gegen die Utah Jazz auf den Korb.

Tim Duncan legte gegen die Jazz ein Double-Double auf.
Foto: getty images

Im Schatten der Rekordjäger aus Oakland spielen die San Antonio Spurs heimlich, still und leise eine bis jetzt nicht minder überragende Saison. Mit einer Bilanz von 48-9 traten die Texaner bei den jungen Wilden aus Salt Lake City an und zeigten den aufstrebenden Utah Jazz relativ deutlich die Grenzen auf. An einem Spieltag, an dem ausnahmslos alle Mannschaften in den übrigen fünf Matches mindestens 105 Zähler auf dem Scoreboard aufweisen konnten, hielt die beste Defense der Association den Gegner bei nur 78 Punkten. Und das wohlgemerkt auf gegnerischem Court.

Beim überzeugenden 96:78-Sieg war es vor allem die Verteidigungsarbeit im zweiten Viertel, die den Jazz den Zahn zog. Die Spurs ließen herausragende zwölf Zähler zu, und legten somit den Grundstein für den vierten Auswärtserfolg in Serie. Ex-Finals-MVP Kawhi Leonard war mit 29 Punkten Topscorer der Partie. Unterstützung erhielt er vor allem vom laufenden Denkmal Tim Duncan, der sich mit einem Double-Double (14 Punkte, elf Rebounds) von seinem zuvor erst zweiten punktlosen Spiel seiner Karriere, gegen die Kings aus Sacramento, rehabilitieren konnte.

Auf Seiten des Teams von Coach Quin Snyder leistete vor allem Big Man Derrick Favors unter dem Korb Widerstand und konnte 25 Zähler verbuchen. Gordon Hayward dagegen war über die längste Zeit der Partie weitestgehend abgemeldet und kam am Ende auf blasse elf Punkte. „Sie zwingen dich dazu, sehr viel Energie aufzuwenden. Wenn sich dann mal offene Würfe ergeben, sind diese schwieriger zu treffen. Man muss richtig hart dafür arbeiten“, zeigte sich Snyder nach der Partie anerkennend. Der junge Trainer der Jazz muss es wissen, schließlich coachte er über drei Spielzeiten das Farmteam der Spurs, die Austin Toros, in der D-League und ist mit der Philosophie von Gregg Popovich somit mehr als vertraut.

Für die Spurs steht am Samstag das Texas-Duell in Houston an, die Jazz empfangen am selben Tag die Nets aus Brooklyn.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!