fbpx
BASKET

Wohin führt der Weg der Golden State Warriors?

16 Spiele, 16 Siege. Das hat es in der NBA-Geschichte noch nie gegeben. Die Golden State Warriors haben es geschafft, sich in die Rekordbücher der besten Basketballliga der Welt gespielt. Der deutliche 111:77-Triumph in der zurückliegenden Nacht über die Los Angeles Lakers machte es perfekt. Der Blick richtet sich allerdings Richtung Zukunft, stehen doch vor allem drei Fragen unbeantwortet im Raum.

Wann verlieren die Golden State Warriors ihr erstes Saisonspiel?

Den November werden Steph Curry und Co. ungeschlagen beenden – ganz einfach. Phoenix, Sacramento und Utah sind keine Prüfsteine, jede dieser drei Partien dürften die Warriors mit einer zweistelligen Differenz gewinnen. Dann allerdings kommt der Dezember, und der hat es (endlich) in sich: Sechs Auswärtsspiele im Osten, unter anderem in Toronto und Indiana. Die ersten potenziellen Stolpersteine also … Der erste wirkliche Prüfstein wartet jedoch am 25. Dezember auf den amtierenden Champion: Ein Heimspiel gegen die Cleveland Cavaliers. Und LeBron James wird alles unternehmen, damit die Cavs als Sieger aus diesem ersten Finals-Rematch hervorgehen. Danach geht’s zum Jahresabschluss nach Dallas und schließlich nach Houston. Cavaliers, Mavericks, Rockets, Pacers oder Raptors: Einer dieser Clubs wird dem Titelverteidiger wohl seine erste Saisonpleite beifügen. Sollte GSW ungeschlagen in das neue Jahr gehen, würden mir irgendwo schon die Worte fehlen!

Steph Curry

Steph Curry und seine Golden State Warriors jagen ewige Rekorde (Foto: Getty Images)

Ist der All-Time-Season-Record der Chicago Bulls in Gefahr?

72 Siege und nur zehn Niederlagen. Mit dieser fabelhaften Bilanz schlossen die Chicago Bulls die Saison 1995/96 ab und avancierten dadurch zum besten Team aller Zeiten – zumal sie sich noch die Krone aufsetzten, indem sie die Championship gewannen. Können die Warriors in diesem Jahr diesen All-Time-Rekord egalisieren oder gar brechen? Drei Faktoren werden dafür entscheidend sein: Die Gesundheit, der Hunger und die Konkurrenz.

Die Leistungsträger und Rollenspieler der Warriors müssen fit bleiben, dürfen nicht ausfallen. Nicht auszudenken, was passieren würde, wenn Steph Curry, Draymond Green oder Klay Thompson plötzlich verletzt fehlen würden … Zudem müssen sie ihren Hunger behalten – das allerdings ist die geringste Sorge! Wer die Chance hat, die beste Regular-Season-Bilanz aller Zeiten zu holen, ist automatisch motiviert und hungrig. Aber auch die Konkurrenz wird mit jedem Sieg der Warriors hungriger. Der Wille und die Lust, Golden State zu schlagen und zu verhindern, dass sich die „Dubs“ den Fabelrekord holen, wächst mit jedem Erfolg. Je länger Golden State also auf dem Weg ist, den Rekord zu brechen, desto heißer werden ihre Kontrahenten. Reggie Miller sagt: „Man braucht erst gar nicht darüber nachzudenken, ob die Warriors diesen Rekord brechen werden. Kein Team wird das!“ Allein die Tatsache, dass jeder darüber spricht, zeigt aber, dass es den Warriors irgendwo doch zugetraut wird …!

Schlussendlich hängt alles an diesem Jahr. Kommen die Warriors mit einer oder keiner Niederlage ins neue Jahr, ist selbst der 72:10-Rekord in Gefahr.

Warriors

Das Teamplay der „Dubs“ ist außergewöhnlich! (Foto: Getty Images)

Verteidigen die Warriors die Championship?

60 Siege, 65 Siege, 70 Siege, 72 Siege, oder eben mehr … Wie bei den Bulls 1996 wäre diese Saison nur dann eine „überragende“ und „historische“, wenn die Warriors auch den Titel holen – in diesem Fall verteidigen. Und da kann man zum jetzigen Zeuitpunkt nur sagen: Wer soll sie daran hindern? Die Thunder, wenn Durant und Westbrook eine überragende Serie spielen; die Spurs, wenn sie ihr bestes Teamplay in der Serie gegen Golden State abrufen können; die Cavaliers, wenn es LeBron, Kyrie Irving und Co. ins Finale schaffen und dort die Revanche mehr wollen als GSW den Repeat. Außer diesen drei Mannschaften jedoch sehe ich keine, die das Kunststück vollbringen kann, Golden State in einer Best-of-seven-Serie zu schlagen.

NBA-Tickets findet ihr hier