BASKET

NBA-Finals: Cavaliers unter Druck

Die Cleveland Cavaliers befinden sich in einer schwierigen Situation. In den diesjährigen NBA-Finals haben sie eine 2:1-Führung abgegeben und liegen nach zwei aufeinanderfolgenden Niederlagen nun mit 2:3 zurück. Eine weitere Niederlage und der Traum vom Championship ist für dieses Jahr geplatzt. Was jedoch kann den Cavs für Spiel 6 Hoffnung geben? Und was spricht gegen den Eastern Conference Champion?

Nicht das erste Mal

Nun, das Kunststück, nach einem solchen Rückstand noch Meister zu werden ist schon mehrfach vollbracht worden. Das Team dem es zuletzt gelang? Die Miami Heat im Jahr 2013. Damals rettete das Team aus Florida in letzter Sekunde ein verloren geglaubtes Spiel 6 durch einen Dreier von Ray Allen. Spiel 7 wurde daraufhin in eigener Arena gewonnen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

PGlmcmFtZSB3aWR0aD0iNjE1IiBoZWlnaHQ9IjM0NiIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLW5vY29va2llLmNvbS9lbWJlZC90cjZYc1pWYi1aRT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93ZnVsbHNjcmVlbj48L2lmcmFtZT4=

Finals MVP damals war übrigens kein anderer als LeBron James. Auf „The Chosen One“ wird es auch jetzt wieder ankommen, wenn man die Titelambitionen bewahren möchte. Einfach wird das jedoch nicht: Sollte es zu einer siebten Begegnung kommen, stehen die Vorzeichen mehr als schlecht, weil die Cavs die entscheidende Partie auf feindlichem Terrain bestreiten müssten. Das letzte Team, das diese Herausforderung meisterte, waren die Washington Bullets… 1978 – also vor 37 Jahren.

Teamplay

Cavaliers finals

Mozgovs Stats in neun Minuten Spielzeit in Game 5: 0 Pkt., 0 Reb., 0 Ast. (Foto: Getty Images)

Um aber auf die Siegerstraße zurück zu finden, müssen die Cavaliers allerdings ihre Spielweise anpassen. Gegen die körperlich unterlegenen Warriors gewannen LeBron und sein Team doch bereits zwei Spiele, weil sie über harte Defense und das Rebounding ihrer Big Men einfache Punkte in der Zone erarbeitet hatten. Doch dann ließ sich Coach David Blatt durch den Small Ball der Dubs dazu verleiten auch selbst eine kleine Aufstellung spielen zu lassen. Der Top-Scorer aus Game 4, Center Timofey Mozgov, sah auf diese Weise im letzten Match nur neun Minuten und konnte dem Spiel weder defensiv noch offensiv seinen Stempel aufdrücken, obgleich er in den vergangenen Partien elementarer Bestandteil der Spiel-Idee seiner Mannschaft gewesen war.

Nun muss die Franchise aus Ohio es schaffen, den kalifornischen Final-Gegnern ihr Spiel aufzuzwingen, anstatt den Basketball des Gegners nur mitzuspielen. Schlüssel zum Erfolg sind dann eben Spieler wie Tristan Thompson und Mozgov unter den Körben, die ihrem Team durch ihre Größe einen Vorteil verschaffen und defensiv viele der gegnerischen Würfe beeinflussen. Nicht ganz zufällig scorte Stephen Curry ausgerechnet in dem Finalspiel 37 Punkte, in dem der russische Fünfer oft nur von der Bank aus zusah. Den MVP vom Punkten abzuhalten wird auch eine der sehr wichtigen Aufgaben des nächsten Aufeinandertreffens sein. Damit das gelingt, muss jedoch auch der zuletzt erschöpft und zögerlich wirkende Australier Matthew Dellavedova zu der Form finden, die ihn in den Games 2 und 3 so unersetzlich machte, ihm gar den Titel „Curry-Stopper“ einbrachte.

Cavaliers Finals

40 Pkt., 14 Reb. und 11 Ast. in Spiel 5 bedeuteten für LeBron James schon das zweite Triple-Double in den diesjährigen Finals (Foto: Getty Images)

Die Rollenspieler sind deshalb so wichtig, weil man gegen eine Truppe wie Golden State eben nur mit einem richtigen „Team“ bestehen kann – nur LeBron James reicht am Ende eben doch nicht. Das ist auch dem „King“ selbst bewusst. Während er nach der fünften Partie auch seine eigene Leistung kritisch hinterfragte („Ich habe ein paar Turnovers begangen. Zusätzlich noch zwei Offensivrebounds zugelassen. Das darf nicht passieren.“), nahm er auch seine Mitspieler in die Pflicht: „Ich spiele immer so gut ich kann, jetzt müssen nur noch meine Teammates ihre Leistung bringen“, sagte der vierfache MVP bei der Post-Game-Pressekonferenz, wo er auch sein großes Selbstvertrauen mit einem einzigen Statement begründet: „Ich bin der beste Spieler der Welt. So einfach ist das.“

Jetzt allerdings kommt es auf seine Mitspieler an. Wenn sie die Forderung ihres Leaders erfüllen und mit ihm gemeinsam ein siebtes Spiel erzwingen, haben sie sogar die Möglichkeit Geschichte zu schreiben. Dass sie sich diese Chance allerdings erkämpfen können, müssen sie erst in Game 6 beweisen…

Tickets für das Spiel findet ihr hier!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!