BASKET

Celtics traden Jeff Green nach Memphis

Die Celtics treiben den Umbruch weiter voran. Nach den Trades von Rajon Rondo und Brandan Wright traden sie laut US-Berichten nun im Rahmen eines 3-Team-Deals auch Jeff Green zu den Memphis Grizzlies.

Green

Trikottausch: Memphis hat Tayshaun Prince (l.) gegen Jeff Green getradet. Foto: Getty Images

In Boston geht es gerade Schlag auf Schlag, das kann man getrost vollen Rebuild-Modus nennen! Erst Rondo nach Dallas, dann den von den Mavs erhaltenen Brandan Wright für einen Draft Pick nach Phoenix und nun ein 3-Team-Deal mit Boston und New Orleans. In dessen Rahmen erhalten die Grizzlies Jeff Green für Tayshaun Prince und einen Draft Pick von Boston, die Celtics bekommen Guard Austin Rivers, im Gegenzug wechselt Quincy Pondexter von Memphis nach New Orleans. Dadurch, dass sie die Pelicans an Bord geholt haben, vermeiden die Grizzlies es, Luxury-Tax-Ausgleich zahlen zu müssen.

Zuletzt gab es immer mehr Spekulationen, um mögliche Zugängen bei den Grizzlies, als heißeste Kandidaten galten Luol Deng (Heat) und Jeff Green, Zweiterer ist es nun also geworden. Die Probleme der Grizzlies auf der Small-Forward-Position waren vor allem offensiver Natur, Green sollte genau dort sofort helfen. Für die Celtics hat der 28-Jährige in den ersten 33 Partien gute 17,6 Punkte und 4,3 Rebounds abgeliefert und damit die beste Saison seiner Karriere gespielt.

Der arg in die Jahre gekommene Defense-Spezialist Prince spielt währenddessen eine der schlechtesten Saisons seiner Laufbahn (7,3 PPS, 0,3 ST), sein Vertrag läuft aber am Saisonende aus, was ihn für Boston so interessant macht. Zusätzlich zum 34-Jährigen erhalten die Celtics noch einen zukünftigen Draft Pick von den Grizzlies. Laut der Kollegen von ESPN könnte auch noch ein drittes Team in den Trade involviert werden.

Feststeht erst einmal: Memphis, mit 25:11-Siegen momentan Fünfter im Westen, hat sich signifikant verstärkt, damit unter anderem auf die Rondo-Verpflichtung der Mavs reagiert und eine der großen Schwachstellen des Kaders behoben. Mit den Grizzlies sollte mit Green dementsprechend mehr denn je zu rechnen sein!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!