fbpx
BASKET

Siege für Cleveland und Toronto – Davis überragend

LeBron James traf neun von 15 Würfen. (Foto: Getty Images)

LeBron James traf neun von 15 Würfen. (Foto: Getty Images)

Die Cleveland Cavaliers haben sich mit 105:91 gegen die Memphis Grizzlies durchgesetzt. Dabei überzeugte die Mannschaft mit einer Feldwurfquote von 61 Prozent. Vor allem LeBron James (25 Punkte, elf Assists) und Dion Waiters (13 seiner 21 Punkte im letzten Viertel) stachen heraus. Marc Gasol erzielte 23 Punkte und elf Rebounds, musste dabei aber auf die Unterstützung seines Frontcourt-Partners Zach Randolph verzichten, der mit einer Knieverletzung pausieren musste.

Die Toronto Raptors haben bereits am gestrigen Abend mit 118:108 gegen die New York Knicks gewonnen. Kyle Lowry und Lou Williams führten die Kanadier bei ihrem sechsten Sieg in Folge mit je 22 Punkten an. Carmelo Anthony (28 Zähler) konnte nicht verhindern, dass die Knicks auf eine Bilanz von fünf Siegen bei 25 Niederlagen abrutschten. „Es fühlt sich nicht real an“, kommentierte der Superstar.

Anthony Davis hat seine New Orleans Pelicans zum 101:99-Sieg über die Oklahoma City Thunder geführt. In Abwesenheit von Kevin Durant, der sein zweites Spiel wegen eines verstauchten Knöchels verpasste, legte der Youngster 38 Punkte, zwölf Rebounds und drei Blocks auf. Mit der dritthöchsten Punktausbeute seiner Karriere, bei der er 16 von 22 Würfen traf, brachte er sich erneut in die MVP-Konversation. „Darum kümmere ich mich gar nicht. Es ist noch zu früh in der Saison, um darüber zu reden. Aber dass mein Name in die MVP-Konversation gebracht wird, ist trotzdem ein Segen und eine große Ehre“, erklärte der 21-jährige. Russell Westbrook führte OKC mit 29 Punkten und acht Assists an, musste aber Kritik dafür einstecken, dass er den Ball in der Schlussphase nicht abspielte und seine letzten sechs Würfe alle verfehlte. „Mein Job ist es, zu attackieren“, verteidigte der Guard seine Wurfauswahl.

Anthony Davis überragte gegen die Oklahoma City Thunder. (Foto: Getty Images)

Anthony Davis überragte gegen die Oklahoma City Thunder. (Foto: Getty Images)

Die Sacramento Kings haben ihre Niederlagenserie von fünf Spielen mit einem 108:101-Erfolg gegen die Los Angeles Lakers gestoppt. In seiner zweiten Partie nach überstandener Hirnhautentzündung erzielte DeMarcus Cousins 29 Punkte und 14 Rebounds für die Kalifornier. „Es fühlt sich wie eine Ewigkeit an, seit wir zum letzten Mal gewonnen haben“, sagte der Center.

Mit einem starken Mason Plumlee konnten die Brooklyn Nets die Detroit Pistons mit 110:105 besiegen. Der Weltmeister markierte 21 Punkte und 12 Rebounds, sein Gegenüber Andre Drummond legte 18 Punkte und 20 Rebounds auf. Die Nets verspielten in den letzten Minuten eine komfortable Führung, konnten sich dann aber doch noch zum Erfolg zittern.

Dass Dwayne Wade wegen einer Knieverletzung nicht spielen konnte, hinderte die Miami Heat nicht daran, ihre Heimmisere von fünf Spielen zu beenden: Sie schlugen die Boston Celtics mit 100:84. Luol Deng führte Miami mit 23 Punkten an und Rookie James Ennis erzielte zehn seiner 16 Zähler im letzten Viertel. „Sie haben viele wichtige Würfe getroffen. Aber wir haben einen guten Job gemacht, zurückzukämpfen. Wir müssen es nur schaffen, dann auch das Spiel auszugleichen oder in Führung zu gehen“, fasste Bostons Tyler Zeller (22 Punkte) zusammen.

Die Philadelphia 76ers haben es bei den Orlando Magic geschafft, ihren dritten Saisonsieg zu erlangen. Dabei erzielte Michael Carter Williams 21 Punkte. „Es ist immer großartig, zu gewinnen. Aber wenn du nur so selten wie wir gewinnst, ist es noch schöner“, sagte der amtierende Rookie des Jahres. Alle drei bisherigen Saisonsiege der 76ers konnten auswärts gefeiert werden.

Die Phoenix Suns haben die Washington Wizards mit 104:92 geschlagen. Damit beendeten sie die Serie von sechs aufeinanderfolgenden Siegen der Hauptstädter. „Vielleicht kommen wir durch dieses Spiel ins Rollen. Denn es war ein Sieg, bei dem alle Spieler ihren Anteil hatten“, sagte Suns-Coach Jeff Hornacek. Eric Bledsoe und Markieff Morris (je 17 Punkte) und Goran Dragic (16) waren dabei die Topscorer der Suns, die das Spiel im dritten Viertel an sich gerissen haben.

Die Indiana Pacers haben dank 28 Punkten von C.J. Miles mit 100:96 gegen die Minnesota Timberwolves gewonnen, bei denen Mo Williams mit 24 Punkten und zehn Assists glänzte.