BASKET

Schröders erster Start – Thriller in San Antonio und Denver

Was für eine NBA-Nacht! Mit insgesamt vier Overtimes, drei Buzzer-Beater, zwei 40-Punkte-Spielen und dem ersten NBA-Start für Dennis Schröder kamen alle, die die Nacht durchgemacht haben, voll auf ihre Kosten.

Dennis Schröder spielte bei seinem ersten NBA-Start 22 Minuten.

Dennis Schröder spielte bei seinem ersten NBA-Start 22 Minuten.

Hawks zerstören Cavs: In der vergangenen Nacht durfte Dennis Schröder zum ersten Mal in seiner NBA-Karriere von Beginn an spielen. Die Chance dazu bekam er, weil Jeff Teague verletzungsbedingt pausieren musste. Und Schröder enttäuschte nicht: Er legte mit zehn Punkten und zehn Assists das erste Double-Double seiner NBA-Karriere auf und führte die Hawks zum überragenden 127:98-Sieg über LeBron James und die Cleveland Cavaliers. Das Team von Coach Budenholzer traf dabei mit 16 von 28 verwandelten Würfen sicher von der Dreierlinie. Vor allem Backup-Guard Shelvin Mack überzeugte mit sechs von sechs verwandelten Dreipunktwürfen und kam so insgesamt auf 24 Punkte. LeBron James, der die dritthöchste Heimniederlage seiner Karriere einstecken musste, machte insgesamt 21 Punkte. „Wir haben ihnen zu viele offene Würfe ermöglicht. Sie haben einen guten Coach. Ihre Spielweise erinnert an die von San Antonio. Mit ihrem System bewegen sie den Ball und bringen einen so in Bedrängnis“, sagte James.

Triple-OT-Thriller in San Antonio: Es brauchte drei Verlängerungen, bis das Duell zwischen den Memphis Grizzlies und den San Antonio Spurs mit 117:116 entschieden war. Die Memphis Grizzlies hatten in der regulären Spielzeit eine 23-Punkte-Führung verspielt und lagen Sekunden vor Schluss mit drei Zählern zurück. Doch Marc Gasol (26 Punkte) rettete das Spiel mit Ablauf der Uhr durch einen Bank-Shot von der Dreierlinie in die Verlängerung. In der Verlängerung gab es einen offenen Schlagabtausch und in der zweiten Overtime wurde das Blatt dann gewendet: Die Spurs brauchten mit Ablauf der Uhr einen Korb. Tim Duncan nahm einen Jumper, der drei Mal auf dem Ring titschte und schließlich hineinfiel und das Spiel mit 111:111 in die dritte Overtime rettete. Dort schafften die Grizzlies es schließlich, ihren ersten Sieg in San Antonio seit 2011 einzufahren. „Es war das wichtigste Spiel für uns, denn sie hatten uns immer geschlagen. Das letzte Mal als wir hier gewonnen haben, war in den Playoffs, oder? Das ist eine lange Zeit her. Es hat sich gut angefühlt, zu gewinnen und Selbstvertrauen zu tanken.“, erklärte Zach Randolph, der 21 Punkte und 21 Rebounds holte. San Antonio musste ohne Tony Parker und Kawhi Leonard auskommen.

BASKET begleitete Hawks-Rookie Adreian Payne bei seinem Besuch in Berlin. Den Bericht dazu gibt's in der aktuellen Ausgabe 01/2015.

BASKET begleitete Hawks-Rookie Adreian Payne bei seinem Besuch in Berlin. Den Bericht dazu gibt’s in der aktuellen Ausgabe 01/2015.

Rockets schlagen Nuggets: Die Begegnung zwischen den Houston Rockets und den Denver Nuggets ging ebenfalls in die Verlängerung, wo James Harden dann das Steuer übernahm und für den Sieg seiner Mannschaft sorgte. „Wenn er im Angriffsmodus ist, kann niemand ihn verteidigen. Er hat überragend gespielt und schwere Würfe getroffen“, lobte Dwight Howard seinen Teamkollegen, der außerdem zehn Assists verteilte. Acht seiner insgesamt 41 Punkte erzielte Harden in der Verlängerung, die erst durch einen starken Dreier von Denvers Aaron Afflalo zustande gekommen war. Dwight Howard spielte trotz einer Knieverletzung und kam auf 24 Punkte und 16 Rebounds.

Clippers schlagen Pacers: Dank starken Leistungen ihrer Big Men Blake Griffin (31 Punkte, 16 Rebounds) und DeAndre Jordan (23 Punkte, 15 Rebounds) haben die L.A. Clippers die Indiana Pacers mit 102:100 bezwungen. „Es war ein starkes Spiel von D.J. Er hat die ganze Nacht über verteidigt“, kommentierte Chris Paul (20 Punkte, neun Assists). „Sie haben es geschafft, dass wir nach ihrem Tempo gespielt haben und dass wir sie nie dauerhaft stoppen konnten. Zum Glück ist uns das dann gegen Ende gelungen. Wirklich gute Teams verlassen sich auf ihre Defense um zu gewinnen.“ Indianas C.J. Miles sorgte im letzen Viertel mit einem Dunk zunächst für eine Führung von sechs Zählern, dann gingen die Clippers jedoch auf einen 14:4-Run. Mit Ablauf der Uhr hatte Miles dann noch die Chance auf den Gamewinner, verfehlte diesen jedoch.

Die weiteren Ergebnisse der vergangenen Nacht:

Isaiah Thomas (23 Punkte) und Goran Dragic (20 Zähler) haben die Phoenix Suns zu einem 111:106-Erfolg über die Charlotte Hornets geführt.

Rajon Rondo hat mit 13 Punkten, sieben Rebounds und 15 Assists dafür gesorgt, dass die Orlando Magic gegen die Boston Celtics keine Chance hatten und mit 92:109 verloren.

Die Dallas Mavericks haben die Detroit Pistons mit 117:106 geschlagen. Dabei erzielte Chandler Parsons eine Saisonbestleistung von 32 Punkten. Monta Ellis steuerte 25 Zähler und Dirk Nowitzki 18 Zähler und zehn Rebounds bei. Bei Detroit überzeugte Andre Drummond mit 19 Punkten und 24 Rebounds.

Auch 42 Zähler von Dwayne Wade konnten es nicht verhindern, dass die Miami Heat sich den Utah Jazz mit 87:105 deutlich geschlagen geben mussten.

Kyle Lowry erzielte bei dem 105:89-Sieg der Toronto Raptors gegen die Brooklyn Nets 20 Punkte und verteilte zwölf Assists. Die Raptors, die die Eastern Conference mit 20:6 anführen haben es zum ersten Mal in der 20-jährigen Franchise-Geschichte geschafft, vor Weihnachten 20 Siege einzufahren.

Die beiden Stars der Portland Trail Blazers, Damian Lillard (29 Punkte, sieben Assists) und LaMarcus Aldridge (23 Punkte, 15 Rebounds) haben für den 104:97-Sieg ihrer Mannschaft über die Milwaukee Bucks gesorgt.

https://www.youtube.com/watch?v=1hLbszlrWH4

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!