fbpx
BASKET

Wie Kevin Love alles verändert

Die Vorstellung, was die Cleveland Cavaliers in der neuen Saison auf das Parkett zaubern könnten, ist beängstigend – und das liegt nicht zuletzt an Top-Neuzugang Kevin Love. Der 25-Jährige übernimmt für die Cavs die Rolle des „Game-Changers“, da die Franchise aus Ohio durch ihn offensiv zur dauerhaften Mismatchmaschine und defensiv zum Reboundmonster wird.

Unfassbar flexibel: Dank Love werden sich die gegnerischen Teams in der Defense nicht nur auf LeBron James konzentrieren können, denn der Power Forward kann sowohl unter dem Korb als auch außerhalb der Zone agieren. Sein größer Pluspunkt ist der Distanzwurf, an dem er im Sommer kräftig arbeiten wird. Wenn wir annehmen, dass Cleveland mit Kyrie irving, Dion Waiters, LeBron James, Kevin Love und Anderson Varejao startet, dann kristallisieren sich unglaubliche Matchup-Probleme für den Gegner heraus. Bis auf Varejao können alle Spieler von außen treffen und Eins-gegen-eins spielen. Speziell Irving und James werden dabei immer wieder zum Korb ziehen und dadurch Lücken für ihre Teammates reißen. Diese wird dann in erster Linie Kevin Love ausnutzen können, der an der Dreierlinie auf den Ball wartet.

Kevin Love bei seiner Vorstellung in Cleveland. (Foto und Titelfoto: Getty Images)

Kevin Love bei seiner Vorstellung in Cleveland. (Foto und Titelfoto: Getty Images)

Two-man-game: Wahres Kopfzerbrechen werden die gegnerischen Clubs bekommen, wenn sie an das Two-man-game zwischen LeBron und Love denken. Beide können am Zonenrand aufposten und ihren Defender vernaschen; beide können den Ball rauskicken, sobald das Doppeln kommt; beide können Pick-and-Roll miteinander spielen; und beide können dabei zum Korb abrollen oder außen bleiben oder Eins-gegen-eins spielen. Mit anderen Worten: Die gegnerische Verteidigung wird dazu gezwungen, die volle Konzentration auf beide Superstars zu legen – und genau dadurch werden die Scharfschützen um Mike Miller und James Jones frei.

Rebound-Stärke: Brutal könnte auch die Boarding-Stärke der Cavs werden, denn in der letzten Saison griffen Love (12,5 REB, NBA-Rang 3), Anderson Varejao (9,7, Rang 7) und James (6,9, Rang 46) rund 29 Rebounds pro Partie ab – können sie diese Werte in der neuen Spielzeit bestätigen, wäre das beängstigend stark! Dank der vielen Optionen im Angriff kann sich Love allerdings noch mehr auf Rebounds konzentrieren und Varejao kann noch mehr unter dem Brett arbeiten, da Kevin und Co. für ihn punkten werden.

Erfolgshunger: Entscheidend für die Cavs ist allerdings auch Kevin Loves Einstellung. Gefühlt wollte sich jeder NBA-Club die Dienste des 2,08-Meter-Mannes sichern, doch dieser entschied sich für Cleveland. Warum? Weil er Titel gewinnen will. Selbiges gilt für LeBron, der unbedingt eine Championship nach Ohio holen will. Und mit diesem Hunger auf Erfolg und Titel, wird Love seine neuen Teamkollegen anstecken. Die Cavs werden hungriger sein als je zuvor – und das macht sie zusätzlich gefährlich! LeBron wird das Team führen, Irving wird aufdrehen und Love wird es antreiben. Rufen die Cavs ihr Potenzial ab, ist eine 70-Siege-Saison nicht ausgeschlossen …

Die Story zu LeBron James’ Rückkehr nach Cleveland aus der aktuellen BASKET 09-10/2014.

Die Story zu LeBron James’ Rückkehr nach Cleveland aus der aktuellen BASKET 09-10/2014.