BASKET

Weg frei für Steve Ballmer

Die Liga und Clippers-Spieler atmen durch! Am Montag wurde die Klage des scheidenden Clippers-Owners Donald Sterling abgeschmettert. Der Weg ist somit frei für einen Verkauf des Teams an den ehemaligen Microsoft-Boss Steve Ballmer.

Richter Michael Levanas hat Donald Sterlings Klage gegen den Verkauf der L.A. Clippers, den seine Frau Shelly mit Steve Ballmer ausgehandelt hat, abgewiesen. Dadurch kann der scheidende Owner den Verkauf nicht weiter verzögern, höchstwahrscheinlich wird der Rekord-Deal (Ballmer zahlt unglaubliche 2 Milliarden US-Dollar!) pünktlich vor der von der NBA ausgegebenen Deadline am 15. August vollzogen. „Wir freuen uns, die Transaktion so schnell wie möglich vollziehen zu können“, brachte NBA-Sprecher Mike Bass die Freude der Liga über das Urteil zum Ausdruck.

„Das wird eine gute Sache für diese Stadt, die Liga, meine Familie und alle von uns sein. So ist es das Beste, das hat nun auch unser Gerichtssystem entschieden“, sagte Shelley Sterling nach dem Urteil. “ Kommt, und schaut euch nächste Saison die Clippers an!“ Zuvor hatten einige Spieler wie Chris Paul und Blake Griffin sowie Coach Doc Rivers offen über einen Bykott der Saison nachgedacht, für den Fall, dass Sterling mit seiner Verzögerungstaktik Erfolg haben und der Verkauf nicht vor dem 15. August abgewickelt werden könnte.

Übrigens: In unserer aktuellen Ausgabe BASKET 7-8/2014 haben wir eine Story zu Steve Ballmer und sagen, was sein Einstieg bei den Clippers für die Franchise bedeuten kann.

Was hat Steve Ballmer mit den Clippers vor, falls er sie kauft?

Was hat Steve Ballmer mit den Clippers vor, falls er sie kauft?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!