fbpx
BASKET

Vier Gründe, warum Mario Chalmers so wichtig ist!

Ehrlich gesagt, läuft alles nach Plan für die Miami Heat. Okay, das Auftaktspiel haben die Titelverteidiger aus Florida mit 95:110 verloren, aber das ist bei Weitem kein Beinbruch.

Mario Chalmers kam wegen Foulproblemen nur 17 Minuten zum Einsatz.

Mario Chalmers kam wegen Foulproblemen nur 17 Minuten zum Einsatz.

Erstens haben die Spurs das Heimspiel gehabt, mit einem Sieg im ersten Duell mussten die Heat also nicht rechnen. Zweitens fehlte LeBron James in den entscheidenden Minuten, als das Game kippte und San Antonio den finalen Run startete. Drittens hatte Dwyane Wade im zweiten Durchgang nicht seinen besten Shooting-Day. Und viertens fehlte Mario Chalmers. Ja, eben jener Chalmers ist für die Heat wichtig – vor allem gegen San Antonio. Foulprobleme waren es, die den Starting-Point-Guard Miamis auf die Bank zwangen und aus der Begegnung nahmen. Für sein Team bedeutete das vor allem in der zweiten Halbzeit große Probleme, die das Duell entschieden …

1. Rhythmus: Der 28-Jährige spielte wegen seiner Foulprobleme nur 17 Minuten und fand, weil er ständig zurück auf die Bank musste, ehe er auch nur drei oder vier Minuten am Stück auf dem Court war, keinen Rhythmus. Die Folge waren drei Würfe, drei Punkte, ein Assist, ein Rebound und fünf Turnover. Zu wenig für den 1,85-Meter-Mann, der während der Saison 9,8 Punkte, 4,9 Assists und 2,9 Rebounds auflegte (letzten beiden Werte sind Career-Highs).

2. Überfordert: Weil Chalmers mit Foultrouble zu kämpfen hatte, musste Norris Cole einspringen und 29 Minuten auf dem Feld stehen. Der 25-Jährige schien mit der Situation jedoch überfordert und konnte seinen „Vorgesetzten“ an diesem Abend nicht ersetzen. Zwar lieferte der 1,88-Meter-Mann fünf Assists, drei Rebounds und zwei Steals, aber seine zwei mageren Zähler waren schlicht zu dürftig – ebenso wie seine Defense …

3. Ballvortrag: Viel entscheidender und schmerzhafter für Miami war jedoch, dass LeBron James und Dwyane Wade den Ballvortrag übernehmen mussten. Cole war zu unsicher, Chalmers auf der Bank, die Superstars gefordert. Anscheinend waren beide All-Stars damit jedoch insofern überfordert, dass Wade in den letzten Minuten die Kraft fehlte (1-4 Treffer im letzten Viertel aus dem Feld) und James mit Krämpfen vom Feld musste.

4. Defense: Zu allem Überfluss fehlte Mario Chalmers aber vor allem auch in der Defense. Trotz seiner limiterten Spielzeit verbuchte der Playmaker drei Steals und einen Block, womit er andeutete, warum er defensiv so wichtig ist. Denn Tony Parker dominierte (19 Punkte, acht Assists, 53,3 % FG) und schlug Kapital aus Chalmers’ Fehlen. Den Heat fehlte einer ihrer wichtigsten Verteidiger …!

Die Situation ist klar: Miami braucht Mario Chalmers. Der Playmaker muss zum einen den Ballvortrag organisieren und zum zweiten Parker verteidigen. Darüber hinaus brauchen LeBron und Co. den Guard in der Offense, wo er freie Würfe verwandeln und in die Zone penetrieren muss. Aber all das wird Chalmers den Heat liefern. Daher gilt die Parole: Alles ist gut, (noch) sind die Double-Champs in der Spur.