fbpx
BASKET

Kommt der Aufwärtstrend der Knicks zu spät?

Die New York Knicks haben in der zurückliegenden Nacht einen überraschen Sieg eingefahren und bewiesen, dass sie doch noch wissen, wie man Basketball spielt. Im Duell mit dem Tabellensechsten der Western-Conference, den Golden State Warriors fuhren die Knickerbockers einen wichtigen 89:84-Auswärtserfolg ein. J.R. Smith (21 Punkte, fünf Rebounds), Carmelo Anthony (19, neun), Amare Stoudemire (15, 13) und Tim Hardaway Jr. (15) waren die Sieg-Garanten der Truppe aus dem Big Apple, die damit den zehnten Sieg im Monat März einfuhr.

Ohnehin scheinen die New Yorker endlich verstanden zu haben, worum es geht und was wichtig ist! Nach einem katastrophalen Saisonstart (zwölf Niederlagen aus den ersten 14 Partien) kommen die Knicks, je näher die heißeste Phase der Regular-Season rückt, immer besser in Tritt. Mit einer Bilanz von 31 Siegen und 43 Niederlagen haben sich Melo und Co. den neunten Platz im Osten gesichert und richten ihren Blick nun voll und ganz auf Atlanta (31:41), die den heißbegehrten achten Rang belegen und damit aktuell für die Playoffs qualifiziert sind. Die alles entscheidende Frage lautet daher: Kann New York noch in die Playoffs einziehen? Das sind die Hauptaspekte, anhand derer diese Frage beantwortet werden kann.

Kommt der Aufwärtstrend der Knicks zu spät?

Kommt der Aufwärtstrend der Knicks zu spät?

J.R. Smith! Endlich zeigt der Shooting Guard wieder, warum er so wertvoll für New York sein kann. Im März verbucht der „Best Sixth Man“ der abgelaufenen Spielzeit 15,7 Punkte pro Partie und gibt den Knicks damit die nötige Offensiv-Power, die das Team so dringend braucht. Der springende Punkt: Smith ballert nicht wie ein Irrer auf den Korb, sondern schießt – jedenfalls für seine Verhältnisse – effizient aus dem Feld (45,8 %), von jenseits der Drei-Punkte-Linie (41,2 %) und der Freiwurflinie (81,0 %). In der gesamten Saison waren seine Quoten nie besser.

Ähnliches gilt für Amare Stoudemire, der im März seinen mit Abstand stärksten Monat (16,9 PPS, 6,6 REB, 59,6 % FG) spielt. Die Betonung liegt dabei auf dem Wörtchen „spielt“: 28,4 Minuten im Schnitt bedeuten ein neues Season-High und der 31-Jährige setzte auch nur in einer einzigen Begegnung aus. Der Push, den das Team dadurch erfährt, ist nicht zu übersehen. Bleibt der Power Forward in dieser Form und hält Smith sein Niveau, steigen New Yorks Playoff-Chancen deutlich.

Spielte im März seinen besten Basketball der laufenden Saison: Amre Stoudemire.

Spielt im März den besten Basketball der laufenden Saison: Amare Stoudemire.

Die Frage ist jedoch, ob es für das schwierige Restprogramm reicht. Die letzten acht Spiele haben es nämlich in sich: Das Auswärtsspiel bei den Utah Jazz und der folgende Heimauftritt gegen Washington bieten gute Chancen für zwei Siege. Dann aber geht es nach Miami und Toronto, zurück in den Madison Square Garden gegen Chicago, auswärts gegen Brooklyn und zum Abschluss in heimischer Halle gegen Toronto. Mit anderen Worten: Bis auf Utah haben die Knicks nur noch Playoffteams auf dem Plan stehen. Auf der einen Seite ein perfektes Aufwärmprogramm für die Playoffs. Auf der anderen Seite aber auch verdammt hohe Hürden.

Knackpunkt Atlanta! Beim Tabellenachten der Eastern-Conference, den Atlanta Hawks sieht das Restprogramm derweil deutlich entspannter aus. Für Dennis Schröder und Co. geht es gegen Philadelphia, Chicago und Cleveland (alle heim), Indiana (auswärts), Detroit und Boston (beide heim), Brooklyn (auswärts), Miami und Charlotte (heim) sowie Milwaukee (auswärts). Die Hawks haben mehr Duelle vor der Brust, dafür aber auch sichere Siege im Auge, wenn es gegen die 76ers und Bucks geht…

Damit die Knicks noch den Sprung in die Playoffs schaffen, muss einfach alles stimmen. Beim bisherigen Saisonverlauf schwer vorstellbar, auch wenn es zuletzt bergauf ging. In jedem Fall wird es ein sehr anstrengender und spannender Schlussspurt für New York! Als Achter würde in der ersten Runde Indiana oder Miami warten. Ein solches Duell könnte natürlich zum Leckerbissen werden…

Henning Kuhl