BASKET

Wundertüte Clippers

Die L.A. Clippers sind mit einer Menge Vorschusslorbeeren in die Saison gestartet. Nach der Ankunft von Star-Trainer Doc Rivers und einigen guten Zugängen wurde sie in die Riege der Meisterschaftskandidaten gehoben. Die ersten Spiel waren aber ein Wechselbad der Gefühle. Da stellt sich sofort die Frage: was soll man von dieser Truppe halten?

Los Angeles Clippers v Orlando MagicSchwache D: Die Clippers verteidigen mies – und verlieren gegen schwache Teams!

Achterbahnfahrt zum Start
Die große Ernüchterung gab es direkt beim Liga-Auftakt. Im ersten Spiel ging es gegen den großen Stadtrivalen, dem die Clippers langsam aber sicher den Rang ablaufen wollen. Doch nachdem viele US-Experten darüber diskutiert hatten, wie hoch der Sieg der einstigen grauen Maus gegen die in diesem Jahr bestenfalls mittelmäßigen lakers ausfallen würde, verlor das vermeintliche Topteam gegen die Lakers mit 103:116. Während die Clippers-Stars Chris Paul (15 Punkte), Blake Griffin (19) und Jamal Crawford (15) durchwachsene Vorstellungen zeigten, lieferten die Bankspieler der Lakers eine Offensiv-Gala der Extraklasse ab und führten ihr Team mit insgesamt 76 Zählern (!) zum verdienten Sieg.

Da im Anschluss jedoch drei mehr oder weniger souveräne Triumphe gegen Golden State (126:115), Sacramento (110:101) und Houston (137:118) folgten, taten viele Experten die Auftaktpleite als Ausrutscher ab. Das Problem: Am Mittwoch verloren Paul, Griffin und Co. bei den Orlando Magic (90:98), die noch nicht mal zum NBA-Mittelmaß gezählt werden! Und die vermeintliche Losertruppe hielt die aufstrebende Kraft aus L.A. bei schwachen 37,9 Prozent Feldwurfquote. Oh oh… kein gutes Zeichen!

Erschreckende Defense
Das größte Problem bisher war ihre quasi nicht vorhandene Verteidigung. Denn offensiv lief es zwar wie am Schnürchen (113,2 Punkte pro Partie; NBA-Rang 1), allerdings kassierte die Truppe vom ehemaligen Celtics-Coach (und Defense-Liebhaber) Doc Rivers auch satte 109,6 pro Begegnung! Dabei trafen die Gegner der Clippers 48,3 Prozent ihrer Würfe – nur die Wizards sind momentan mieser! Ein Wert, der nicht eines Meisterschaftskandidaten würdig ist.

Stellt sich die Frage: „Are the Clippers for real?!?“ Sind sie wirklich schon ein Contender? Oder doch „nur“ ein gutes Team mit einem überragenden Playmaker namens Chris Paul?

Was meint ihr? Schreibt uns eure Meinung!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!