fbpx
BASKET

Dennis Schröder zurück auf dem Court

Zum Spiel der Atlanta Hawks gegen die Orlando Magic gibt es eine positive und eine negative Nachricht. Die Negative: Die Hawks verloren die Partie relativ deutlich mit 92:109. Die Positive: Dennis Schröder durfte erstmals nach drei Partien ohne Einsatzzeit wieder ran. In der Schlussphase stand der Deutsche fünf Minuten auf dem Parkett und verbuchte in dieser Zeit vier Punkte, einen Steal, keinen Turnover und 100 Prozent Trefferquote (aus dem Feld und von der Freiwurflinie). Dass es zuletzt weniger gut für ihn lief, sieht Schröder als ganz normalen Entwicklungsprozess: „Das gehört dazu. Ich muss mich eben an das Spielen in der NBA gewöhnen. Da sind ein paar Schwankungen ganz normal. Insgesamt war es ein Start, auf dem man aufbauen kann.“

Den Hype der Medien, der nach den ersten guten Auftritten um seine Person entstand, sieht der Point Guard nicht als zusätzlichen Druck. „Das muss man ganz nüchtern betrachten. Die Medien schreiben viel, das ist ja schließlich ihre Aufgabe. Und wenn sie dann noch so viel Gutes über mich schreiben, dann ist das doch nur positiv für mich. Als zusätzlichen Druck sehe ich das nicht. Ich versuche, mich davon eher zu distanzieren, damit ich gar nicht erst in Versuchung gerate, zu viel von all dem zu lesen. Es ist besonders am Anfang einer Karriere extrem wichtig, dass man sich abschirmt“, schildert der Jung-Hawk und fügt an: „Vielen anderen Spielern wäre die Situation, in der ich mich befinde, bereits zu Kopf gestiegen. Besonders wenn man so jung ist, ist das eine enorme Gefahr. Der Hype kann tödlich sein.“

Dennis Schröder kommt gegen Orlando auf vier Punkte.

Dennis Schröder kommt gegen Orlando auf vier Punkte.

Der 20-Jährige orientiert sich lieber an der nächsten Herausforderung, seiner nächsten Aufgabe: „Mein erstes Ziel ist es, mich wieder als Backup zu etablieren und 15-20 Minuten pro Spiel auf dem Parkett zu stehen. Ich will wieder ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft sein.“

Berechtigte Hoffnung auf mehr Spielzeit darf sich Schröder nun auch gleich aus zwei Gründen machen: Zum einen warten auf die Hawks innerhalb der nächsten vier Tage gleich drei Spiele. Zum anderen hat sich sein Konkurrent im Kampf um den Platz als Backup von Jeff Teague, Shelvin Mack, den Knöchel verstaucht. Weiter geht’s bereits diese Nacht bei den Houston Rockets – Schröder’s Chance sich wieder zurück in’s Team zu spielen.