fbpx
BASKET

Verärgerte Besitzer hoffen auf Absage der Spieler

Mehrere Teambesitzer sind US-Insidern zur Folge verärgert über die „Ultimatum Offer“ von David Stern an die Spielergewerkschaft und hoffen nun, dass die NBPA das „51-49“-Angebot ablehnt!

Angeblich sollen in einer Telefonkonferenz mindestens elf aufgebrachte Owner, darunter auch die „Hardliner“ Michael Jordan (Bobcats), Paul Allen (Blazers) und Herb Kohl (Bucks), ihre Wut über das Angebot zum Ausdruck gebracht haben. „Mindestens 15 Teambesitzer beten dafür, dass die Spieler das Angebot ablehnen!“, sagte der Informant zu ESPN.com. „Denn dann können sie ihre Forderung durchsetzen. Und die sieht maximal 47 % Einnahmenbeteiligung der Spieler vor!“

Und laut anderen US-Berichten sollen die Spieler ihnen diesen „Gefallen“ auch tun. Anthony Parker, Vertreter der Cavaliers beim heutigen Union-Treffen in New York sagte: „Die meisten Spieler, mit denen ich spreche, sind nicht gerade angetan vom Angebot der Liga. Wir sind nicht der Meinung, dass es für uns ein guter Deal ist.“ Wenn die Spieler dasAngebot ablehnen, könnte die Auflösung der Spielergewerkschaft die einzige verbleibende Option sein, „doch dies bedeutet nicht zwangsläufig, dass die Saison komplett ausfällt. Selbst bei einer Auflösung wäre noch genug Zeit, sich zu einigen. Und genau das ist unsere Hoffnung“, so Parker weiter.

Aber: Während einige Spieler gegen das Angebot sind, sind wohl auch mehrere (die laut ESPN anonym bleiben wollen) dafür, die Offerte anzunehmen.

Es bleibt spannend, was die nächsten zwei Tage uns und der NBA bringen werden!

Thank you
for sending!