fbpx
BASKET

BASKET bei der WM 2010

Hey Basket.de-User,

oder wie Derrick Rose uns freundlich in der Halle begrüßte:

„What’s good!“

Hier also der erste Eintrag aus unserem Basketball WM-Blog aus Istanbul. Tag für Tag werden wir euch hier Fotos, Videos und Blogeinträge vom Team USA präsentieren.

Am Freitag, also einen Tag vor den ersten Gruppenspielen, stand das Pressetraining des Team USA an und natürlich waren für euch vor Ort. Nachdem alle Spieler in Badelatschen und mit den gewohnten Köpfhörern die Apdi Ipekci Arena gegen 12 Uhr betreten haben, stand nach dem Umziehen zunächst ein Warm-up in den Katakomben an.

Zwischen Reportern und Hallenpersonal wurde sich gedehnt und viel geflaxt. Rudy Gay schwang sich schnell zum Pausenclown auf und konnte jeder vorgemachten Übung die spaßige Seite abgewinnen.

Besonders die bierbauchähnliche Trikotauswolbung bei Derrick Rose und die noch muskelbepackteren Arme von „Iggy Pop“ Andre Iguodala fielen sofort ins Auge.

(Basket.de-Reporter Jens Nolting mit US-Forward Andre Iguodala)

Als die vorher trainierenden Slowenen (mit Suns-Guard Goran Dragic) ihre Einheit beendet hatten, ging es zu einem 90-minütigen Training auf den Court. Neben dem Einstudieren von Spielsystemen standen vor allem Wurfübungen auf dem Programm. Es wurde viel gelacht und alle Spieler wirkten sehr entspannt. Und das so kurz vor der „Mission Gold“.

Die letzten 15 Minuten hatte die Presse, also auch BASKET, Zugang zum Court, was wir für eine neue Ausgabe von Basket TV genutzt haben. Hier könnt ihr unter anderem erfahren, warum die WM doch nicht ohne Rondo stattfindet.

Und hier die Analyse nach dem deutlichen Sieg gegen Kroatien:

Heute besuchten wir das zweite Spiel der Amerikaner gegen Slowenien. Während das Spiel schon Mitte der ersten Halbzeit im Prinzip entschieden war sorgten die mindestens 5.000 slowenischen Fans für echte Fußballstadion-Atmosphäre inklusive Pfeifkonzert bei jedem Freiwurf für Team USA. Auf Seiten des Favoriten wussten vor allem Kevin Durant und Kevin Love zu überzeugen. Russell Westbrook und Andre Iguodala sorgten mit einigen krachende Dunks für die nötigen Highlights in einem sehr einseitigen Spiel.

Wie ihr in der neuen Ausgabe von Basket TV sehen könnt, sprachen wir nach der Partie mit Kevin Love. Die gewöhnlichen Pressekonferenzen im Anschluss verkommen leider immer zu einer Show, die Coach K dazu nutzt dem unterlegenen Gegner Honig um den Bart zu schmieren. Neben den Floskeln wie „We played hard and it was a great international Game“ lässt der US-Trainer keine Gelegenheit aus, um das gute Coaching und die herausragende Wurfqualität von Kroaten und Slowenen zu bejubeln und seinen großen, aber immer wieder völlig gekünstelten Respekt auszudrücken. Die Amerikaner scheinen leider die falschen Schlüsse aus den Arroganz-Vorwurf der Vergangenheit gezogen zu haben.

Morgen steht das Game USA gegen Brasilien auf dem Programm. Am kommenden Dienstag beenden wir unsere WM-Reportage mit einem Dirk Nowitzki Treffen im Nike Store Istanbul. Also viel Spaß mit der neuen Folge Basket TV und bis morgen.


Hier noch einmal das Neuste aus der Türkei nach dem Spiel USA – Brasilien und vor dem Treffen mit Dirk Nowitzki. Das Team aus Amerika zitterte sich gestern zu einem 70:68 Sieg gegen die Brasilianer, die mit NBA Star und Leandro Barbosa und dem zukünftigen Spurs Center Thiago Splitter das Team von Coach K vor große Probleme stellten.

Zu den Zuschauern gehörte auch der brasilianische Fußball-Star Elano und das Topmodel Alessandra Ambrosio. Kevin Durant war mit 27 Punkten der Topscorer und schwang sich endgültig zum Leader und Go-to-Guy auf und verhinderte so die erste Niederlage seiner Mannschaft im Turnier.

Die türkische Youtube-Sperre bereitet uns leider weiter Sorgen beim Upload der Videos. Wir werden das natürlich schnellstmöglich nachreichen um euch weitere Eindrücke hier aus Istanbul zu liefern. Gestern fand auch ein BASKET-Redaktions-Slam Dunk Contest statt, der bei einem offiziellen Fanfest direkt am Meer ausgetragen wurde. Der Gewinner wird an dieser Stelle mal verschwiegen.

Das Maskottchen der WM BasCat geht einem nach wie vor auf die Nerven und auch der „Respekt“ der Amerikaner für ihre Gegner ist ungebrochen. Zeitnah berichten wir euch ein letztes mal aus der Bosporus-Metropole.

Und hier der BASKET TV-Bericht nach dem spannenden Brasilien-Spiel:


Zum Abschluss der Vorrunde fuhren die Amerikaner einen ungefährdeten 92:57-Sieg gegen Tunesien ein. Die Spielzeit wurde diesmal von Coach K sehr gerecht unter den zwölf Spielern aufgeteilt und jeder Spieler bekam mindestens zehn Minuten Einsatzzeit.

„Eine WM ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Wir müssen unsere Kräfte sehr gut einteilen“, erklärte der US-Trainer auf der Pressekonferenz. Wie erwartet, wurden die USA damit Erster in der Gruppe B. Ebenso wenig verwundert es, dass Kevin Durant mit 17,8 Punkten der Topscorer der Mannschaft ist. Zusätzlich liegt er mit 6,2 Rebounds und 2,4 Assists auch hier in der Top 3 der internen Bestenliste.

Besonders Kevin Love (mit 6,6 Boars pro Spiel Top-Rebounder seiner Mannschaft) überraschte viele Experten mit seiner konstant guten Leistung von der Bank, während die anderen Big Man Lamar Odom und Tyson Chandler es nicht geschafft haben, sich in den Vordergrund zu spielen.

Nun warten in der K.O. Runde allerdings andere Prüfsteine. Besonders die Türken mit ihrem Heimvorteil und die üblichen Verdächtigen aus Spanien, Argentinien oder Litauen dürften nicht so leichte Gegner darstellen, wie der Iran oder Tunesien. Man darf gespannt sein …

Im Achtelfinale wartet jetzt aber erstmal Angola, also jene Mannschaft, die Deutschland in der Gruppe A besiegt hat.

Schon bald haben die Amerikaner also andere Sorgen als den Körpergeruch der Europäer, der Danny Granger doch schwer zusetzt, wie verschiedene Zeitungen berichten. Für die USA geht es nun darum nicht selbst im Viertel- oder Halbfinale abzustinken, denn das wäre eine beachtliche Katastrophe!

Alle Achtelfinale bei der WM 2010 sind mittlerweile gespielt und die Favoriten marschieren weiter im Gleichschritt Richtung nächste Runde. Die USA gewannen denkbar knapp mit 121:66 gegen völlig chancenlose Angolaner. Chauncey Billups war mit 19 Punkten Topscorer der Partie.

Coach K zeigte sich zufrieden, wollte den Sieg aber nicht über bewerten: „Es war ein gutes Spiel meiner Mannschaft, aber jeder von uns ist sich bewusst, dass die echten Prüfsteine noch auf uns warten!“ Als nächster Gegner wartet Russland, das wird schon deutlich schwerer werden …

Wie von vielen, außer von Mr. K., erwartet haben die USA sich Gold bei der WM gesichert. Leider konnten auch die euphorisch gefeierte Türkei die Amerikaner nie wirklich gefährden. Es ist also keine Frage, dass die USA verdient Weltmeister geworden sind. Auch ohne die ganz ganz großen Namen James, Bryant und Howard wurde die Basketballwelt mit aggressiver Defense in ihre Schranken verwiesen. Mit Kevin Durant ist auch der alles überragende Spieler des Turniers zum MVP gewählt worden. Was bleibt sind die Erinnerungen an die unglaublichen Spiele Serbien – Spanien oder Serbien – Türkei. Eine vielleicht heilende Niederlage der deutschen Mannschaft und ein strahlender Weltmeister, der nie wirklich glänzen musste. Also, wir sehen uns wieder bei der EM 2011 in Litauen. Diesmal mit Dirk!

 

Grüße raus an alle Leser!