BASKET

Der Deutsche Daniel Theis kämpft um den NBA-Titel

Von der Notlösung ­Bostons hat sich Daniel Theis zum wichtigen Baustein des Celtics-Erfolgs entwickelt. Eine Traumreise, die nicht enden soll, wie der Ex-Bamberger im BASKET-Interview verrät.

Ein deutscher Basketballspieler kämpft um den Titel in der NBA – das hat es in den vergangenen Jahren öfter gegeben. Klar, Dirk und seine Mavs waren zwei Mal in den Finals, dazu über Jahre durchgehend ein Meisterkandidat. 2014/15 durfte auch Dennis Schröder mit den Hawks als bestes Team in der Eastern Conference (60 Siege) vom Titel träumen. Nun ist es wieder so weit: Daniel Theis und die Boston Celtics wollen als Conference-Champions in die Finals. Und der deutsche Natio­nalspieler hat einen großen Anteil daran, dass der Rekordmeister so gut ist. Als Notlösung gekommen, weil Boston nach der Verpflichtung von Gordon Hayward Cap-Space einsparen musste, hat sich Theis zu einem wichtigen Puzzleteil für Coach Brad Stevens entwickelt. „Bei Daniel weiß man immer, was man bekommt, wenn er den Court betritt. Das ist eine hervorragende Eigenschaft für Basketballer“, sagt Stevens über seinen Schützling. Was der Big Man der Celtics selbst zu sagen hat? Checkt das BASKET-Interview!

Theis

13,4 Minuten pro Spiel steht Daniel Theis für die Celtics auf dem Court (Foto: Getty Images).

Hallo Daniel, dein Bruder hat vor Kurzem ein Interview in den USA gegeben und erklärt, wie stolz er auf dich ist. Lebst du gerade den Traum, den ihr beide als Kinder mal hattet?

Ja, das kann man schon so sagen, denke ich. Frank hat ja auch selbst Basketball gespielt, so bin ich damals zum Basketball gekommen. Ich hatte sicher das Glück, dass ich es etwas früher professioneller angehen konnte, dass mein Talent besser gefördert wurde. Und dadurch kann ich jetzt davon leben.

Er hat auch gesagt, als feststand, dass du in die NBA wechselst, er habe sich mehr gefreut als du. Seid ihr so unterschiedlich?

Natürlich habe ich mich auch ­extrem gefreut, aber ich bin erst einmal etwas zurückhaltender geblieben, weil ich nicht wusste, was auf mich zukommt. Da kommen dir ja tausend Gedanken in den Kopf: Ist das die richtige Franchise für dich? Kommst du in eine gute Situation? Wirst du spielen können? Wie gesagt, meine Freude war riesig, aber ich wollte das Thema auch professionell angehen, mein Bestes geben und dann abwarten, was die Saison bringt. Und jetzt ist es so, dass wir beide sehr glücklich damit sind, wie es sich entwickelt hat. Sind die Celtics zum perfekten Platz für dich geworden? Ja, absolut. Ich denke, dass es gerade mit Coach Brad Stevens und seinem System hervorragend gelaufen ist, da passe ich einfach sehr gut rein. Ich habe ja vorher in Bamberg unter Andrea Trinchieri gespielt. Die beiden würden sich in Sachen Basketball-Verständnis perfekt ergänzen, sie würden sich mögen. Andrea hat ein anderes Temperament (lacht), aber von der Spielauffassung her sind sie sich sehr ähnlich. Das hilft mir.

Theis

Daniel Theis spielt sein erstes Jahr in der NBA und überzeugt mit 4,7 Punkten und 4,2 Rebounds Fans und Experten (Foto: Getty Images).

Sind die Celtics zum perfekten Platz für dich geworden?

Ja, absolut. Ich denke, dass es gerade mit Coach Brad Stevens und seinem System hervorragend gelaufen ist, da passe ich einfach sehr gut rein. Ich habe ja vorher in Bamberg unter Andrea Trinchieri gespielt. Die beiden würden sich in Sachen Basketball-Verständnis perfekt ergänzen, sie würden sich mögen. Andrea hat ein anderes Temperament (lacht), aber von der Spielauffassung her sind sie sich sehr ähnlich. Das hilft mir.

Du bist aktuell einer von fünf deutschen Spielern in der NBA, das gab es noch nie. Ist das ein Zeichen dafür, dass sich der deutsche ­Basketball weiterentwickelt hat?

Ja, in Deutschland hat sich extrem viel getan. Klar, Dirk Nowitzki ist seit Ewigkeiten in der Liga, dann hat Dennis Schröder­ den Sprung geschafft. Letztes Jahr Paul Zipser und nun Maxi Kleber und ich. Das ist großartig, vor allem, weil wir ja auch noch ­einige junge Spieler haben, die sehr talentiert sind. Isaiah Hartenstein wurde von Houston gedraftet, Moritz Wagner hat in Michigan gespielt. Es gibt schon noch einige­ Jungs, die auch den Sprung in die NBA schaffen können.

Thomas Werner

Wenn ihr das komplette Interview mit Daniel Theis lesen wollt, geht zum Kiosk und holt euch die neue BASKET (seit dem 07. Februar 2018 erhältlich).

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!