BASKET

DeRozan mit Franchise-Rekord

DeMar DeRozan hat beim 131:127-Sieg der Toronto Raptors über die Milwaukee Bucks mit seinen 52 Punkten einen neuen Franchise-Rekord aufgestellt.

Nachdem DeRozan kurz vor Weihnachten erst ein neues persönliches Career-High (45 Punkte gegen die 76ers) aufgestellt hatte, lieferte der 28-jährige Shooting Guard im ersten Spiel des neuen Jahres so richtig ab. Die Bucks standen als Gäste im Air Canada Centre in Toronto vor einer schweren Aufgabe – schließlich gewannen die Kanadier ihre letzten elf Heimspiele.

Bereits im ersten Viertel ließ DeRozan die Defense Milwaukees schlecht aussehen und erzielte gleich 21 Zähler. Doch das Team von Headcoach Jason Kidd ließ sich nicht so einfach abhängen und hielt das Spiel bis in die letzten Züge offen. Vor allem die Leistungen von Giannis Antetokounmpo (26 Punkte, neun Rebounds, sieben Assists) und Eric Bledsoe (29 Punkte, sieben Rebounds, drei Assists, vier Steals) sorgten dafür, dass DeRozan das Spiel nicht vorzeitig entschied.

Mit 3,2 Sekunden auf der Uhr bekamen die Bucks sogar noch die Chance ihren Gegnern die erst zweite Heimniederlage der Saison zuzufügen. Die Raptors verteidigten beim Einwurf jedoch so gut, dass weder Giannis noch Bledsoe an den Ball kamen. So drückte Malcolm Brogdon nur noch einen Verzweiflungswurf nach dem Ertönen des Buzzers ab. Mit einem Stand von 114:114 ging es somit in die Overtime.

DeMar DeRozan traf in seiner „Career-Night“ fünf seiner neun Dreier. (Foto: Getty Images)

In dieser egalisierte DeRozan schließlich den vorherigen Franchise-Rekord von 51 Punkten, den sich Raptors-Legende Vince Carter und Terrence Ross bis dato teilten. Seine zwei Freiwürfe knapp sieben Sekunden vor Schluss sicherten ihm somit nicht nur einen Eintrag in die Geschichtsbücher, sondern seinen Raptors auch den Sieg (131:127).

DeRozan (52 Punkte, fünf Rebounds, acht Assists, 17/29 FG) sagte nach Spielende, dass er sich in letzter Zeit öfters die letzten Minuten der 1998er Finals angeschaut hatte, die Michael Jordan mit dem legendären „The Last Shot“ entschied: „Als ich ein Kind war, habe ich mir immer gewünscht, solche Momente selbst zu erleben. Wenn du dann tatsächlich so etwas erlebst, muss man das Beste draus machen.“

Robert Lambrecht

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!