BASKET

Kings überraschen gegen Warriors

Mit 110:106 haben die Sacramento Kings gegen den amtierenden Champion aus der Bay Area, die Golden State Warriors, gewonnen.

Bevor das Spiel angepfiffen wurde, gab es noch etwas zu erledigen: Matt Barnes, der letztes Jahr als Teil der Warriors die Championship geholt hatte, bekam in einer eigenen Zeremonie seinen ersten Meisterring überreicht. Nachdem auch seine zwei Söhne mit Ringen überrascht wurden, konnte es losgehen.

Finals-MVP Kevin Durant und Stephen Curry mussten beim Aufeinandertreffen mit den Sacramento Kings jedoch beide verletzungsbedingt auf der Bank platz nehmen. Aufgrund einer Knöchelverletzung fehlte Durant zum vierten Mal in den letzten fünf Spielen. Curry wurde vorsichtshalber geschont, da er an einer geprellten Hand laboriert.

Während die Warriors versuchten den Ausfall zweier ihrer Superstars durch Dreier wettzumachen, konzentrierten sich die Gäste auf das Big-Man-Game mit Zach Randolph, Skal Labissiere und Willie Cauley-Stein. Allerdings konnte sich keines der beiden Teams entscheidend absetzen. Über die Länge des gesamten Spiels gab es ganze 16 Führungswechsel.

Topscorer der Partie war Klay Thompson mit 21 Punkten, der gleichzeitig fünf seiner zwölf Versuche von „Downtown“ verwandeln konnte. Außer Draymond Green (14 Punkte, vier Rebounds, acht Assists) und Backup-Guard Patrick McCaw (16 Punkte, sieben Assists, vier Steals) stach kein Akteur der geschwächten Warriors besonders hervor.

Vor allem Cauley-Stein lieferte eine klasse Performance ab. In 29 Minuten Spielzeit gelangen ihm 19 Punkte, acht Rebounds, sechs Assists und zwei Blocks. Zudem verfehlte er nur einen seiner neun Versuche aus dem Feld. So gingen die Kings mit einer knappen 83:82-Führung in das letzte Viertel.

Willie Cauley-Stein war gegen die Warriors Topscorer seines Teams.
(Foto: Getty Images)

In diesem konnten die Warriors zunächst wieder die Führung zurückgewinnen. Doch ein Dreier von Klay Thompson 3:11 Minuten vor Spielende sollte der letzte Score für das Heimteam gewesen sein. Der serbische Kings-Rookie Bogdan Bogdanovic versenkte 13 Sekunden vor Ablauf der Zeit einen Wurf über Draymond Green. Die Warriors fanden darauf keine passende Antwort mehr. So gingen die Kings zum sechsten mal in dieser Saison als Sieger vom Hardwood.

In den letzten 36 Spielen konnten die „Dubs“ ihre Gegner immer unter einer Wurfquote von 50% halten. Sacramentos Erfolgsquote von 52,9% beendete diese Serie nun. Trotz des Sieges bleiben die Kings eines der schlechtesten Teams im Westen. Beim Spiel Golden States gegen die Los Angeles Lakers wird Stephen Curry wieder auflaufen, während Kevin Durants Rückkehr noch in den Sternen steht.

Robert Lambrecht

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!