BASKET

Wade verlässt Chicago per Buyout

Dwyane Wade und die Chicago Bulls haben sich auf einen Buyout verständigt. Auf seinem Twitter-Account bedankte er sich bei den Fans und der Franchise dafür, dass sein Traum, für die Chicago Bulls zu spielen, in Erfüllung gegangen sei. Durch den Deal verdient er 8 Millionen US-Dollar, wobei er auf einen Teil seiner garantierten 23 Millionen US-Dollar verzichtet.

Der 35-Jährige sagte gegenüber ESPN in der letzten Saison, dass Jimmy Butler ein Grund gewesen wäre, warum er sich für Chicago entschieden hat. Zwei Tage vor dem Draft und dem Butler-Trade teilte er den Bulls mit, dass er seine Spieleroption ziehen werde. Nachdem Butler zu den Minnesota Timberwolves getradet worden war und Wades Vertrag bereits verlängert worden war, wurde von ESPN über die Möglichkeit eines Buyouts berichtet.

Dwyane Wade im Trikot der Chicago Bulls.

Dwyane Wade könnte 2017/18 für sein drittes NBA-Team auflaufen.
Foto: getty images

Als mögliches Ziel des Guards nennt ESPN nun die Cleveland Cavaliers. Bei diesem würde er auf seinen Freund und ehemaligen Mannschaftskollegen der Miami Heat, LeBron James, treffen. Dieser versuchte bereits letztes Jahr, Wade in den Bundesstaat Ohio zu lotsen, jedoch konnten die Cavaliers dem 12-fachen All Star aus finanziellen Gründen keinen Vertrag anbieten. Bei den Cavaliers kann er aufgrund wenig verfügbaren Cap Spaces in der nächsten Saison 2,5 Millionen US-Dollar pro Jahr verdienen. Jedoch müsste der Champion der Saison 2015/16 in diesem Szenario 10,5 Millionen US-Dollar Luxussteuer bezahlen. Die gleiche Quelle nennt die San Antonio Spurs, die Miami Heat und die Oklahoma City Thunder als weitere Kandidaten. Bei den Spurs kann er ebenfalls aufgrund des verfügbaren Cap Spaces 3,3 Millionen US-Dollar verdienen, bei den Thunder kann er nur einen Veteranen-Vertrag zu minimalen Konditionen, in Höhe von 2,3 Millionen US-Dollar unterschreiben. In Oklahoma City würde er dazu auf seinen Freund Carmelo Anthony treffen.

Der Finals-MVP von 2006 spielte nur ein Jahr in seiner Heimatstadt. In dieser Spielzeit erzielte er 18,3 Punkte, 4,5 Rebounds und 3,8 Assists pro Spiel. In der ersten Runde der Playoffs schied er gegen die Boston Celtics aus. Aufgrund seines Alters und seiner Fitness konnte er in der vergangenen Saison regulär nicht an jedem Teamtraining teilnehmen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!