BASKET

Silver plant Reform der Draft-Lottery

Das bewusste Tanking über mehrere Jahre, so wie es zuletzt beispielsweise die Philadelphia 76ers vollzogen haben, ist Commissioner Adam Silver bereits seit längerer Zeit ein Dorn im Auge. Nun soll die umstrittene Draft-Lottery offensichtlich reformiert werden.

Diverse Medienberichte, so auch der stets gut informierte Adrian Wojnarowski von ESPN, wollen in Erfahrung gebracht haben, dass die Liga-Verantwortlichen offenbar über eine Reform nachdenken.

Adam Silver möchte die Chancen für die schlechtesten Teams auf den ersten Pick verringern. Bereits in der kommenden Woche soll es unter den General Managern und Coaches der 30 Teams eine Abstimmung geben. Momentan kann das Team mit der schlechtesten Bilanz nach 82 Spielen maximal auf Rang vier abrutschen. Dies könnte nun um eine Position ausgeweitet werden. Alle weiteren Plätze verschieben sich um einen Rang nach hinten. Das zweitschlechteste Team könnte bis auf Position sechs fallen und so weiter.

Adam Silver will die Draft-Lottery reformieren (Foto: Getty Images).

Doch das ist noch nicht alles, denn auch die Chancen des schlechtesten Teams sollen verringert werden. Aktuell stehen die Chancen bei 25 % für den ersten Platz. 19,9 % für den zweiten Platz, 15,6 % für den dritten Platz, 11,9 % für den vierten Platz, 8,8 % für den fünften Platz. Die Abstände zwischen den einzelnen Platzierungen sollen zudem verkleinert werden.

Adam Silver hat noch eine weitere Idee, die aber fürs Erste noch nicht zur Abstimmung stehen soll. Einem Team, das einen Spieler aus der Top-3 auswählen durfte, soll es zukünftig untersagt sein, ein Jahr darauf wieder einen Top-3-Spieler zu picken. Demnach ist maximal ein Pick an Position vier möglich.

Wir können also gespannt sein, ob die von Silver angestrebte Reform tatsächlich kommt und wie diese im konkreten Fall aussehen wird.

Wenn ihr auch in den kommenden Wochen rund um die NBA informiert sein wollt, schaut regelmäßig auf BASKET.de und in unseren NBA Channel.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Thank you
for sending!